Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Mindestlohn WSI-Forschungsinstitut legt neue Studie vor

Der gesetzliche Mindestlohn in Deutschland von 9,19 Euro pro Stunde fällt im westeuropäischen Vergleich ab. Auch Osteuropa holt auf.
14.02.2019 - 11:54 Uhr Kommentieren
Der Mindestlohn in Deutschland fällt mehr als 50 Cent gegenüber Westeuropa ab. Quelle: dpa
Mindestlohn

Der Mindestlohn in Deutschland fällt mehr als 50 Cent gegenüber Westeuropa ab.

(Foto: dpa)

Berlin Der deutsche Mindestlohn sei „weiterhin spürbar niedriger als die Lohnuntergrenzen in den westeuropäischen Euro-Staaten, die alle 9,66 Euro und mehr Stundenlohn vorsehen“, bilanzierte das WSI-Forschungsinstitut der gewerkschaftsnahen Hans-Böckler-Stiftung am Donnerstag.

In Frankreich liege der Mindestlohn erstmals über zehn Euro und in Luxemburg bei 11,97 Euro. Im gesamteuropäischen Vergleich der 22 EU-Staaten mit Mindestlohn liege Deutschland auf Platz Sechs.
Das Bild verschiebt sich ein wenig, wenn die unterschiedlich hohen Lebenshaltungskosten in den einzelnen Ländern berücksichtigt werden.

Wenn der nominale Mindestlohn von 9,19 Euro in Kaufkraft umgerechnet wird, liegt Deutschland im europaweiten Vergleich auf Platz Vier. Gemessen am allgemeinen Lohnniveau im Land sei der deutsche Mindestlohn mit 48 Prozent eines mittleren Lohns moderat, erklärte das WSI. Zwölf EU-Länder kämen auf höhere Werte mit Blick auf ihr Lohnniveau.

„Insgesamt ist innerhalb der EU bereits seit einigen Jahren ein Trend zu deutlich höheren Mindestlohnsteigerungen zu beobachten, der sich auch 2019 weiter fortgesetzt hat“, erklärte das WSI. Die höchste Dynamik sei in den mittel- und osteuropäischen EU-Ländern zu beobachten. Dort lägen die Zuwachsraten zwischen sieben und zehn Prozent.

Top-Jobs des Tages

Jetzt die besten Jobs finden und
per E-Mail benachrichtigt werden.

Standort erkennen
    • rtr
    Startseite
    0 Kommentare zu "Mindestlohn: WSI-Forschungsinstitut legt neue Studie vor"

    Das Kommentieren dieses Artikels wurde deaktiviert.

    Serviceangebote
    Zur Startseite
    -0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%