Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Ministerin widersprach ihrem Staatssekretär Bulmahn: ZVS wird nicht abgeschafft

Die Zentrale Vergabestelle für Studienplätze (ZVS) soll nicht abgeschafft werden. Das hat Bundesbildungsministerin Edelgard Bulmahn (SPD) klargestellt.

HB BERLIN. Eine Sprecherin Bulmahns widersprach entsprechenden Überlegungen des Parlamentarischen Staatssekretär im Bildungsministerium, Christoph Matschie (SPD). „Das ist nicht die Position dieser Regierung“, sagte sie der „Berliner Zeitung“ (Donnerstag).

Matschie hatte der „Financial Times Deutschland“ gesagt, Universitäten und Fachhochschulen sollten sich ihre Studenten frei aussuchen. Das Angebot der Länder, 50 Prozent der Studienplätze per Test zu vergeben, reiche nicht. „Ich glaube, wir können weiter gehen und den Hochschulen die Wahl der Studenten vollständig überlassen“, sagte der Vorsitzende der SPD in Thüringen.

Erst vor wenigen Wochen waren Bulmahn und ihr Staatssekretär aneinander geraten. Matschie hatte ein Strategiepapier jüngerer SPD- Politiker mit der Forderung nach Studiengebühren unterschrieben. Nach einem Gespräch mit Bulmahn sagte er allerdings, dass er klar für eine Gebührenfreiheit im Erststudium eintrete. Später erklärte er aber, er halte es für falsch, Studiengebühren völlig auszuschließen.

Startseite
Serviceangebote