Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Möglicher Wechsel von der Leyens FDP verlangt Entscheidung über Führung des Verteidigungsministeriums

Mit dem möglichen Wechsel Ursula von der Leyens würde ein Ministeramt frei. Die Liberalen fordern dann eine reibungslose Übergabe an einen Nachfolger.
Kommentieren
FDP verlangt reibungslosen Wechsel im Verteidigungsministeriums Quelle: dpa
Marie-Agnes Strack-Zimmermann

Im Fall einer Wahl von der Leyens am 16. Juli soll umgehend klar sein, wer die Geschäfte fortführt, fordert die FDP-Politikerin.

(Foto: dpa)

Berlin Die FDP hat die Union aufgefordert, schnell Klarheit über die künftige Führung des Verteidigungsministeriums zu schaffen. Sollte Verteidigungsministerin Ursula von der Leyen (CDU) zur Präsidentin der EU-Kommission gewählt werden, müsse eine reibungslose Übergabe gewährleistet sein, sagte die FDP-Verteidigungspolitikerin Marie-Agnes Strack-Zimmermann der Deutschen Presse-Agentur. „Die Freien Demokraten fordern, dass im Falle einer Wahl von Frau von der Leyen am 16. Juli umgehend klar ist, wer die Geschäfte fortführt, wer bleibt und wer geht.“

Losgelöst von der Zukunft von der Leyens dürfe das Verteidigungsministerium (BMVg) nicht kopflos sein, sagte Strack-Zimmermann. „Laut BMVg-Kreisen arbeiten nur noch die Staatssekretäre. Dass diese machen, was Sie wollen, haben wir bisher schon erfahren müssen“, sagte die FDP-Politikerin. Es müsse glasklar sein, dass die Amtsgeschäfte auch an höchster Stelle laufen.

Nach Informationen der FDP-Politikerin sollen Spitzenbeamte und engste Mitarbeiter mit nach Brüssel genommen werden. Darunter seien auch diejenigen, die für den Untersuchungsausschuss in der Berateraffäre relevant seien, an vorderster Front der Chefjurist des Ministeriums. Es dränge sich der Verdacht auf, so Strack-Zimmermann, „dass wichtige Zeugen aus der Schusslinie genommen werden sollen“.

Mehr: Angela Merkels Hinterzimmerdiplomatie ist weder respekt- noch vertrauensvoll. Die Bundeskanzlerin riskiert damit den Bruch der Großen Koalition, kommentiert Handelsblatt-Chefredakteur Sven Afhüppe.

  • dpa
Startseite

Mehr zu: Möglicher Wechsel von der Leyens - FDP verlangt Entscheidung über Führung des Verteidigungsministeriums

0 Kommentare zu "Möglicher Wechsel von der Leyens: FDP verlangt Entscheidung über Führung des Verteidigungsministeriums"

Das Kommentieren dieses Artikels wurde deaktiviert.

Serviceangebote