Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Monatsbericht Finanzministerium geht von weiterhin schwacher Konjunktur aus

Deutschlands Konjunktur bleibt schwach. Unsicherheiten wie Brexit oder Handelsstreit belasten vor allem die Industrie. Doch auch am Arbeitsmarkt sei Eintrübung zu spüren.
Kommentieren
Laut Monatsbericht des Finanzministeriums zeigt sich einzig der Bausektor weiterhin stabil. Quelle: dpa
Bausektor

Laut Monatsbericht des Finanzministeriums zeigt sich einzig der Bausektor weiterhin stabil.

(Foto: dpa)

Berlin Die Konjunktur in Deutschland bleibt nach Einschätzung des Bundesfinanzministeriums schwach. Es gebe weiterhin viele Unsicherheitsfaktoren wie den anstehenden EU-Austritt Großbritanniens und den von US-Präsident Donald Trump entfachten Handelsstreit mit China und der EU, hieß es im am Freitag veröffentlichten Monatsbericht des Finanzministeriums.

Das treffe vor allem die Industrie. „Aber auch binnenwirtschaftliche Kräfte verlieren an Dynamik.“ So sei auch am Arbeitsmarkt allmählich eine Eintrübung zu spüren. Die Nachfrage nach neuem Personal habe sich abgeschwächt. Auch aus der Dienstleistungsbranche sei künftig mit weniger Impulsen zu rechnen. „Einzig der Bausektor zeigt sich weiterhin stabil.“

Die Wirtschaft war im zweiten Quartal um 0,1 Prozent geschrumpft. Viele Experten erwarten auch im laufenden dritten Quartal ein Minus, womit Deutschland dann offiziell in der Rezession wäre.

Mit den mauen Konjunkturperspektiven sprudeln auch die Steuereinnahmen nicht mehr so stark. In den ersten acht Monaten 2019 summierte sich das Aufkommen von Bund und Ländern auf 466,7 Milliarden Euro. Das entspricht einem Plus von 2,7 Prozent – deutlich weniger als in den Vorjahren.

Im August betrug das Plus allerdings 5,6 Prozent auf 52,6 Milliarden Euro. Hierfür war maßgeblich die Lohnsteuer verantwortlich, die selbst um gut zehn Prozent zulegte. Das Ministerium verwies auf den insgesamt noch robusten Arbeitsmarkt und tarifliche Einmalzahlungen.

Mehr: Das Forschungsinstitut IfW erwartet eine schrumpfende Wirtschaftsleistung im dritten Quartal. Dennoch fällt die Prognose vorsichtig optimistisch aus.

  • rtr
Startseite

0 Kommentare zu "Monatsbericht: Finanzministerium geht von weiterhin schwacher Konjunktur aus"

Das Kommentieren dieses Artikels wurde deaktiviert.

Serviceangebote