Mütterrente Nur 2,8 Millionen Rentnerinnen würden profitieren

Laut Medienberichten sollen von den von Union und SPD geplanten Verbesserungen der Mütterrente nur rund ein Viertel der Rentnerinnen mit vor 1992 geborenen Kindern profitieren - alle anderen gingen leer aus.
3 Kommentare
2,8 Millionen Rentnerinnen könnten mit 31 Euro mehr im Monat rechnen. Quelle: dpa
Rentenerhöhung

2,8 Millionen Rentnerinnen könnten mit 31 Euro mehr im Monat rechnen.

(Foto: dpa)

Berlin Von den Verbesserungen bei der Mütterrente, die Union und SPD in ihren Koalitionssondierungen ausgehandelt haben, werden nach einem Zeitungsbericht nur 2,8 Millionen Rentnerinnen profitieren. Das sei nur rund ein Viertel der Rentnerinnen mit vor 1992 geborenen Kindern, scheibt die „Bild“-Zeitung (Dienstag) unter Berufung auf Zahlen der Deutschen Rentenversicherung.

Demnach haben zwar insgesamt 9,7 Millionen Rentnerinnen Kinder vor 1992 geboren. Davon haben aber nur 2,8 Millionen drei oder mehr vor diesem Jahr geborene Kinder. Nur sie könnten mit der von CDU/CSU und SPD geplanten Erhöhung ihrer Renten um rund 31 Euro im Monat rechnen. Alle anderen Mütter gingen dagegen leer aus.

Die Anhebung könnte die Rentenkasse im Jahr 2019 rund 3,7 Milliarden Euro kosten, berichtet die „Rheinische Post“ ebenfalls unter Berufung auf die Rentenversicherung. Deren Präsidentin Gundula Roßbach forderte erneut, die Kosten voll aus Steuermitteln zu finanzieren. Denn: „Bei der beschlossenen Verbesserung von Kindererziehungszeiten handelt es sich um eine gesamtgesellschaftliche Aufgabe.“

  • dpa
Startseite

3 Kommentare zu "Mütterrente: Nur 2,8 Millionen Rentnerinnen würden profitieren "

Das Kommentieren dieses Artikels wurde deaktiviert.

  • Ach ja - an die freiwillige Feuerwehr: Es brennt wieder!! Löschen ist angesagt.

  • Hallo Herr Narrog,

    ergänzend zu Ihrem – inzwischen als unerwünscht gelöschten – Kommentar erweitere ich Ihre vorletzte Fragestellung wie folgt:

    Angesichts der vorhersehbaren Belastung der Sozialsysteme durch massenhaft sozialbedürftige Neubürger im Alter stellt sich die Frage, ob die Jungen dauerhaft bereit sind, diese Zusatzlasten auch noch zu stemmen.

    Diese Frage wird sich irgendwann stellen. Nämlich dann, wenn es den noch beitragszahlenden Deppen dämmert, wie die Realität der Zukunft aussieht.

  • Die Erhöhung der Mütterrente für die vor 92 ist gerecht und von daher richtig. Das Afrikaner
    Stütze bekommen, ist eine Unverschämtheit ersten Ranges und daß diese Mittel der deutschen Bevölkerung zuerst zustehen, also auch den Rentner, ist völlig klar außer dem perversen Polit-System der Umvolker und Abkassierer.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%