Die neue Bundesregierung will verhindern, dass VW-Geschädigte ihre Ansprüche verlieren. An einem Detail könnte das Vorhaben scheitern.

Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

  • In Deutschland sind zig-Millionen Diesel zugelassen von denen möglicherweise Millionen betroffen sind. Eine Entschädigung von mehreren 1000 € für 1 Mio. Dieselbesitzer entspricht einem Milliardenbetrag.

    Ein Milliardenbetrag ist geeignet einen Hersteller langfristig, Investitionsneigung, Entwicklungsausgaben erheblich zu schaden. Dies ist umso abwegiger als niemand real geschädigt wurde.

  • Das ist alles nur Beschwichtigung und Hinhaltetaktik.
    Hier in Deutschland obsiegt die starke Lobby der Autoindustrie. Der Verbraucher nimmt seine Demutsrolle wahr und fügt sich in sein Schicksal. Das wissen auch Politiker.
    Streng genommen ist das was hier passiert, Begünstigung im Amt. Es tut mir Leid Herr Scheuer, Herr Dobrindt, da können auch Arbeitsplätze als vorgeschobenes Argument nicht gelten, zumal ein Gewinn von 11 Mrd. EUR alles andere als existenzbedrohend ist.
    Fakt ist, insbesondere VW hat betrogen und durch deren Schummelei die Situation noch verschlimmert und damit erst so richtig den Dieselskandal befeuert.
    Die Verdrossenheit der Bürger kommt im Wesentlichen auch daher, dass offensichtlicher Betrug nicht geahndet wird und ohne Konsequenzen für die Verursacher bleibt.
    Willkommen in der Bananenrepublik Deutschland.

  • Fr. Merkel und Genossen sind die Kämpfer gegen das Auto.

    Fr. Merkel hatte vor 1 Jahr das Auto mit Verbrennungsmotor zur "Bückentechnologie" eklärt. Das Gleiche tat sie 2010 mit der Kernenergie. Brückentechnologie bedeutet wohl Brücke ins Nichts. Eine mögliche Motivation sind die die selbst gesetzten "Klimaziele". Diese sind ohne drastische Reduktion des Individualverkehrs nicht erreichbar.

    So wurde die Deutsche Umwelthilfe die für Fahrverbote in den Städten erfolgreich geklagt hat aus dem Bundeshaushalt mit 4,2 Mio. € massgeblich finanziert (Quelle Focus, Eike).

    So werden die Emissionsmessungen in vielen Städten bewusst manipuliert (Quelle Eike). Das ist auch der Grund, dass diese Diskussion in anderen Ländern in denen korrekt gemessen wird weniger weniger geführt wird.

    So hat die Regierung nicht interveniert als in der EU auf das Lobbying grüner NGO Abgaswerte für Diesel festgelegt wurden die keine wissenschaftliche Grundlage haben und nur schwer erreichbar sind.

    So hat die Regierung nicht eingegriffen als für PKW CO2 Grenzwerte (Klimaschwindel) festgelegt wurden die deutsche Hersteller massiv benachteiligen.





Mehr zu: Musterfeststellungsklage - Warum die GroKo für Dieselbesitzer eine Enttäuschung werden könnte

Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%