Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Nach Bearbeitungsskandal Bremer Bamf-Außenstelle darf wieder Asylanträge bearbeiten

Innenminister Seehofer hat die Bremer Außenstelle wieder freigegeben. Im März hatte ein Skandal um die nicht-ordnungsgemäße Verfahren zum Stopp geführt.
Kommentieren
Bremer Bamf-Außenstelle darf wieder Asylanträge bearbeiten Quelle: Reuters
Bundesamt für Migration und Flüchtlinge

Nach dem Skandal im Bamf in der Bremer-Außenstelle nehmen die Beamten dort wieder die Bearbeitung von Asylverfahren auf.

(Foto: Reuters)

Berlin Die wegen fragwürdiger Asylbescheide in Verruf geratene Bremer Außenstelle des Bundesamtes für Migration und Flüchtlinge (Bamf) darf von Donnerstag an wieder über Asylanträge entscheiden. Das teilte das Bundesinnenministerium am Dienstag in Berlin mit.

„Nachdem wir in den vergangenen Monaten die Arbeitsabläufe, Organisationsstruktur und Qualitätsstandards im Bamf und im Bundesinnenministerium überprüft sowie die erforderlichen Maßnahmen zur Qualitätssteigerung umgesetzt haben, ist es nun an der Zeit, wieder zum regulärem Betrieb der Asylverfahrensbearbeitung zwischen Bund und Land zurückzukehren“, sagte Innenminister Horst Seehofer.

Der CSU-Politiker hatte im Mai angeordnet, die Bremer Bamf-Beamten dürften zunächst keine Asylbescheide mehr ausstellen, stattdessen solle sich die Außenstelle vorübergehend um Integrationskurse kümmern. Das hatte bei den Beschäftigten für große Unzufriedenheit gesorgt. In Bremen wohnende Asylbewerber mussten für ihre Anhörungen zu anderen Bamf-Außenstellen fahren.

Damals liefen bereits Ermittlungen der Staatsanwaltschaft gegen eine frühere Leiterin der Außenstelle. Sie steht im Verdacht, zahlreichen Ausländern ohne die nötige Rechtsgrundlage Asyl gewährt zu haben. Im Zuge der Affäre hatte auch die damalige Bamf-Chefin Jutta Cordt ihren Posten räumen müssen.

Das Innenministerium erklärte jetzt, die Ergebnisse von Prüfungen in Bremen zeigten, dass die Unregelmäßigkeiten bei der Asylverfahrensbearbeitung auf Fehlverhalten einzelner weniger Beschäftigter zurückzuführen seien. Der überwiegende Teil der Bremer Belegschaft habe dagegen die Asylverfahren ordnungsgemäß bearbeitet.

  • dpa
Startseite

Mehr zu: Nach Bearbeitungsskandal - Bremer Bamf-Außenstelle darf wieder Asylanträge bearbeiten

0 Kommentare zu "Nach Bearbeitungsskandal: Bremer Bamf-Außenstelle darf wieder Asylanträge bearbeiten"

Das Kommentieren dieses Artikels wurde deaktiviert.

Serviceangebote