Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke
Der am Bonner Hauptbahnhof sichergestellte Koffer wird weiter von Sprengstoffexperten analysiert. Ob das enthaltene Pulver hätte explodieren können, ist weiter unklar. Die Suche nach Tatverdächtigen läuft.

Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

  • Wer "Ammoniumnitrat und Butangas" als "zündfähiges Material" einer Bombe bezeichnet, lügt die Öffentlichkeit an, dass sich die Balken biegen!

    - zum einen muss Ammoniumnitrat hochrein sein, um als Sprengstoff zu wirken
    - zum anderen braucht es einen kräftigen Initialzünder, der in der Lage ist, eine Stosswelle von über 3000 m/sec auszulösen, sonst passiert da nämlich gar nichts

    Sieht also danach aus, dass im Bundestag bald mal wieder einer neuerliche Streichrunde bei den Bürgerrechten ansteht und diese mal wieder "geeignet" vorbereitet werden muss..

  • Was diese Story außerdem auch noch verdächtig macht ist sind die folgenden Tatsachen:
    5. jeder erfahrene echte Attentäter nimmt kein Pulver zum Zünden sondern Plastiksprengstoff
    6. jeder erfahrene Attentäter hätte keine Drähte aus der Tasche herausgucken lassen!!

    Ergo: da wollte jemand mit dem Zaumpfahl winken und aufzeigen: das Teil ist keine Bombe!!

  • Hallo Handelsblatt-Redaktion,

    merkt ihr nicht, dass hier die gesamte bevölkerung inklusive der Polizei mal wieder Opfer eines riesigen Fake-Bluffs geworden ist? Diese ganze Story stinkt vom Kopf her!

    Das Teil war mit Sicherheit keine Bombe und nichts weiter als ein Geheimtraining für Polizei und Geheimdienste und sonst nichts! Denn es gibt vier Punkte, die einfach total verdächtig sind:

    1. dieses Schweigen der Polizei zu den gefundenen Materialien
    2. der ausbleibende Terror-Alarm, den unser Innenminister normalerweise sofort ausgeben würde (will der gute uns erneut verarschen??)
    3. diese auffällig langdauernen Untersuchungen des Materials (geht normalerweise schneller über Speziallabors)
    4. die auffällige Zensur in der WDR-Kommentarfunktion (Verstoß gegen Artikel 5 GG)

    Von daher: ich sag ganz ehrlich dass diese Story mit Sicherheit sowas wie ein Geheimtraining für Polizei und Geheimdienst sein sollte und sonst gar nichts! Das ganze Teil war nichts weiter als ein riesiger Fake-Bluff! Außerdem wollte unser Innenminister sicher testen, in wieweit die Bevölkerung neue noch strengere Sicherheitsgesetze akzeptieren würde. Tja und da ist er leider hereingefallen und zwingt die Polizei, sich so zu benehmen. Die Story ist absolut lachhaft!!

Mehr zu: Nach Bombenalarm - Polizei untersucht zündfähiges Material

Serviceangebote