Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Nach Bund-Länder-Einigung Asylkosten-Streit beginnt von vorn

Der Bund gibt sieben Milliarden Euro mehr für die Flüchtlingsintegration an die Länder. Doch die Debatte ist damit nur verlagert: Jetzt streiten sich die Länder mit ihren Kommunen, wer wie viel von diesem Geld bekommt.
Gerade erst haben Bund und Länder sich auf die Finanzierung der Flüchtlingskosten geeinigt, da droht Ungemach mit den Kommunen. Quelle: dpa
Merkel und Schäuble

Gerade erst haben Bund und Länder sich auf die Finanzierung der Flüchtlingskosten geeinigt, da droht Ungemach mit den Kommunen.

(Foto: dpa)

Berlin, Düsseldorf Sieben Milliarden Euro zusätzlich haben die Ministerpräsidenten der Länder dem Bund nach langem Ringen abgetrotzt. Doch der Streit über die Lastenteilung in der Flüchtlingspolitik ist damit noch lange nicht zu Ende.

Jetzt weiterlesen

Erhalten Sie Zugriff zu diesem und jedem weiteren Artikel im

Web und in unserer App für 4 Wochen kostenlos.

Weiter

Sie sind bereits registriert? Jetzt einloggen

Jetzt weiterlesen

Erhalten Sie Zugriff zu diesem und jedem weiteren Artikel im

Web und in unserer App für 4 Wochen kostenlos.

Weiter

Sie sind bereits registriert? Jetzt einloggen

Mehr zu: Nach Bund-Länder-Einigung - Asylkosten-Streit beginnt von vorn