Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke
Die Rechtsradikalen in der AfD sollten sich nicht zu früh freuen. Der realpolitische AfD-Flügel hat beim Parteitag zwar einen herben Dämpfer erhalten. Doch ihr Frontmann will sich nicht so leicht geschlagen geben.

Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

  • Noch eine abschließende Anmerkung:

    Ich gehe davon aus, dass sich Ihnen eines Tages der Zusammenhang erschließen wird. Wenn nicht, dann habe ich nicht nur Ihr anerzogenes Benehmen deutlich überschätzt, Herr Gans.

  • Besten Dank H e r r Gantz für ihre überzeugenden Belehrungen.

    Damit ersparen Sie mir zukünftige Zeitverschwendung.

  • Kabus, Kabus, Sie sollten sich besser ganz zurück halten, denn wirres Zeug wird hier garantiert nicht gebraucht. Auch müssen Sie noch lernen, plausible Begründungen in Ihren Kommentarversuchen mitzuliefern. Nur so als Anregung.

  • Doch, Herr Gantz. Genau Sie, bzw. Ihren Kommentar habe ich gemeint.

    Aber was meinen Sie mit Schreibmarathon? Wenn Sie mich meinen - ich übe mich seit einiger Zeit in Zurückhaltung :)

  • Herr Kabus, habe ich nicht verstanden. Sind Sie sicher, dass Sie mich meinen? Oder ist es nur eine simple Verwechselung? Könnte ja möglich sein nach des Tages Schreibmarathon.

  • Herr Gerald Gantz,

    ich überlege die ganze Zeit krampfhaft, wann ich von einem Nestbeschmutzer, wie beispielsweise einer Krähe, zuletzt gelesen oder gehört habe. Wenn es mir einfallen sollte, melde ich mich wieder.

  • Zu 2.

    Höcke hat sich nach seinen letzten bundesweit „beachteten“ Sprüchen wohl wider Willen mit unerwünschten öffentlichen Bekundungen zurückhalten müssen und musste sich auf seine Montagspredigten in Erfurt beschränken.

    Was hat Herrn Neuerer nur davon abgehalten davon zu berichten, dass Höcke auf dem Parteitag es nicht mehr ertragen konnte, wie Andere die mediale Bühne nutzen konnten – nur er nicht? Das war doch daran erkennbar, als er versuchte, selbst ins Rampenlicht zu kommen, indem er Frau Weidel als Sonnenkönigin titulierte.

    Nach langem Nachdenken bis ich drauf gekommen, warum dieser Ausfall nicht „journalistisch gegen Höcke verwendet wurde – dann hätte man nämlich auch erwähnen müssen, dass Höcke danach ausgepfiffen und ausgebuht wurde. Das aber hätte einen vollkommen unerwünschte Darstellung der AfD zur Folge gehabt. Also besser, dann doch den Vorfall gar nicht erwähnen.

  • Zu 1.

    So wie ich Herrn Neuerer in seinen höchst informativen Berichten verstehe (offensichtliche pauschale Übereinstimmung zu Polit-Größen wie der maßlose Maas -Nazis im BT-, usw.), ist das der rechte Flügel, aus dem die AfD zu 50 %, abgeleitet aus der misslungenen Sprecherwahl, demnach besteht.

    Dem rechten Flügel werden üblicherweise natürlich auch Kritiker der Islam-Politik der wahren Führer Deutschlands zugerechnet. Eine Differenzierung mit tatsächlich rechts außen stehenden Dumpfbacken erfolgt natürlich nicht – weil es wohl zu ungewünschten Zahlen kommen wird?

  • Herr Sir Alex,

    Haben Sie in Erwartung, dass Ihre prägnante Kommentierung üblicherweise hier mit Löschung geahndet wird, diese extra kurz und bündig gehalten?

    Zum Stichwort Qualität würde ich es begrüßen,

    1. wenn ein Reporter zunächst einmal den Leser wissen lassen würde, was denn unter „rechtsextrem“ oder „rechtsradikal“ nach seinem Verständnis zu verstehen ist und

    2. auch einen vollständigen Bericht seiner „Beobachtungen“ abliefern würde.

  • Die AFD sollte sich ein Beispiel an anderen Parteien nehmen, wo Friede ,Freude,
    Eierkuchen herrscht wie bei der SPD, CDU, CSU Linke ohne Flügelkämpfe.

    Dafür muss die AFD auch Federn lassen, die neueste Umfrage : Die CDU steigt natürlich, auf 33 % ,die SPD auch, wenn auch minimal auf 20% aber das Lockmittel
    steht. Die Grünen müssen steigen und steigen auf 13 % und die Linke na ja kann man bei 9 % stehen lassen.

    Aber die AFD fällt auf 10% es geht rapide nach unten liebe Bürger und das weil
    noch Neuwahlen vor der Tür stehen könnten.

    Wenn im März oder April eine Regierung stehen sollte , die Franzosen Europa für sich eingenommen haben und man erstaunt fragt : wer war Angela Merkel noch
    dann steht die AFD wieder da wo sie immer stand bei 13 % .

Mehr zu: Nach Delegiertentreffen - AfD droht neuer Richtungsstreit