Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke
Bei der Landtagswahl musste die CSU an Wählergunst einbüßen. Trotzdem meint Seehofer, noch der richtige Mann für den Parteivorsitz zu sein.

Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

  • Die CSU hat die Wahlen sehr klar gewonnen, mehr als das Doppelte der zweitgroessten
    Gruenen und das Vierfache der SPD. Aber ueber die Personalie entscheidet die Partei.
    Was macht die SPD?

  • Die CSU hat die Wahlen sehr klar gewonnen - mehr als doppelte der zweitgroessten Partei
    und das vierfache unserer SPD. Kein Grund das Handtuch zu werfen - aber wer bleibt oder
    geht entscheidet die Partei.

Mehr zu: Nach der Landtagswahl - Warum CSU-Chef Seehofer trotz Wahlniederlage im Amt bleibt