Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke
Hilferufe kamen von Gewerkschaften und Arbeitgebern: Eine Verlängerung des Kurzarbeitergelds von sechs auf zwölf Monate sei nötig, um den Firmen Flexibilität in der Wirtschaftsflaute zu geben. Die Rufe wurden erhört.

Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

  • Er signifikante Unterschied zu 2009 beteht darin, dass die Perepherie Europas gegenwärtig in staatlicher Sparpolitik versinkt mit den bekannten Nachfrageeinbrüchen. Dieses Mal wird Deutschland nicht so geschmeidig aus der beginnenden Malaise herauskommen wie weiland 2009/2010. So viel ist mal sicher. Hinzu kommen die akkumulierenden Finanzmarktinterventionen, die Investitionen ins ökonomische Nirwana lenken, weil der Zins immer mehr seiner Funktion verlustigt geht, das Investorenrisiko abzubilden. Glückwunsch an die politische Elite Europas, der dies gelungen ist. Wie aus diesem Desaster marktwirtschaftliche Effizienz generiert werden soll, wird das Geheimnis dieser Herren und Damen bleiben müssen.

  • Die Euroretter sind Lügner und Realitätsverweigerer

    http://www.wiwo.de/politik/europa/gastbeitrag-zur-schuldenkrise-die-euroretter-sind-luegner-und-realitaetsverweigerer/7477326.html

  • Dies ist ein erneuter Missbrauch aller Steuerzahler Deutschlands. Großunternehmen, Banken, Versicherungen, Landwirtschaft, Hotellerie, Automobil schreien, fordern, halten die Hand auf. Es wird Zeit, den Unmut über die Ausplünderung auf die Straße zu tragen.

  • Über Jahrzehnte wurden in diesem Land die Rentenversicherungs-Systeme geplündert.Der Schlimmste war
    Kohl. Jeder muß das über Soli zahlen. Man bringt es nicht
    fertig,den Rentnern eine ordentliche steuerfinanzierte Grundrente zu zahlen ,von der alle gut Leben könnten, die
    ihr ganzes Leben gearbeitet haben.
    Alleine die Einsparungen bei Beamten und sonstigen Systemteilnehmern wären hoch genug. Aber für alles sonstige ist immer Geld da. Es passt einfach nichts mehr zusammen.
    Dieser Staat steht am Abgrund, weil alle nur noch ihre
    eigenen Interessen durchsetzen wollen.Das kann einfach nicht
    gut gehen. Wie in Griechenland werden auch wir eine
    chaotische Anarchie bekommen. Gute Nacht Deutschland.

  • @Unglaubwuerdig
    Das mit Maischberger und Boise oder wie der heist kann man auch genau anders herum sehen! Wenn schon die Linke Klipping die Klappe hält, da würde ich mir mal Gedanken machen. Aber
    als Pirat sieht man das sicher anders. Ist eben Ihre
    Meinung, kommen wird das nie!! Bin ja tolerant!!

  • "Jüngst hatte der nordrhein-westfälische FDP-Chef Christian Lindner eine rasche Ausweitung gefordert"

    Aha,der auch, da werde ich aber sehr mißtrauisch, wenn die
    FDP so etwas fordert! Da war doch was vor ein paar Jahren?
    Was war das nochmal? Richtig, die Firmen haben Mißbauch
    betrieben!! Wieso sollte es nun anders sein? Die wissen doch
    alle noch, wie das funktioniert.Das wird teuer!!

  • Komisch und ich dachte nach Merkels Aussagen auf dem CDU-Parteitag die Krise sei jetzt endgültig vorbei und überwunden???

  • @ Unglaubwuerdig

    Hat sogar noch angegeben, das wir dank CDU gestärkter aus der Krise raus sind, als wir hinein sind.......

    Das ist ber der nach ihrer Festellung " Die CDU-FDP Regierung ist die beste seit der Wiedervereinigung " in die kabarettistische Ecke zu stellen, wie der Spruch " Gott hat uns die FDP geschickt, um uns zu prüfen..?"

    Die hat ja vom Bütenredner "Kleinwjetnamese" eine Menge übernommen...es färbt halt ab !

  • Frau Merkel sagt ja auch immer "...wir...". Wen sie damit wohl meint-jedenfalls bestimmt nicht das Volk: den Lohn-, Hartz4-und Steuersklaven in DEU.

  • das ist faschismus..

    eine firme der nicht ohne hilfe von der gesellschaft uberleben kann..der steuergelder braucht...muss einfach dicht machen...fertig...es kann nicht sein das der arbeitnehmer ihren eigegen arbeitsplatzt mit finanzieren...

    wir steuern wirklich direkt auf ein ganz komischen zustand hier..banken und unternehmen kriegen steuergeld um angeblich zu 'uberleben'??...wo endet sowas?

    in ein albtraum.

Serviceangebote