Nach Genscher-Kritik an Parteirebell Euro-Streit in der FDP eskaliert

Eigentlich will die FDP heute erste Weichen für einen Neuanfang nach dem Debakel bei der Bundestagswahl stellen. Doch ausgerechnet der Ehrenvorsitzende der Partei hat mit einer Forderung eine heftige Debatte ausgelöst.
103 Kommentare
Fähnchen mit dem Logo der FDP: Die Partei sucht bisher vergeblich einen Ausweg aus ihrer Krise. Quelle: dpa

Fähnchen mit dem Logo der FDP: Die Partei sucht bisher vergeblich einen Ausweg aus ihrer Krise.

(Foto: dpa)

BerlinDer Neuanfang der FDP steht unter keinem guten Stern. Grund ist ein Interview, das der Ehrenvorsitzende der Partei, Hans-Dietrich Genscher, dem „Spiegel“ gegeben hat. In dem Gespräch analysiert Genscher die Fehler seiner Partei und legt dem Euro-Rettungskritiker Frank Schäffler den Austritt aus der FDP nahe: "Die FDP steht für Europa und den Euro. Wer das nicht akzeptiert, sollte sich fragen, ob er bei uns noch richtig ist", sagte Genscher.

Schäffler reagierte prompt. Er wies jegliche Verantwortung für die "katastrophale Niederlage" bei der Bundestagswahl von sich und wies dem Bundesvorstand und den Regierungsvertretern seiner Partei die Schuld zu. „Ich werde wie bisher in der FDP dafür kämpfen, dass sie zu einer klassisch liberalen Partei wird“, sagte Schäffler der "Welt". „Einen mitfühlenden Liberalismus braucht niemand. Das ist Liberalala und wurde gerade vom Wähler abgewählt.“

Die Euro/Schäffler-Debatte kommt für die FDP zur Unzeit. Die Parteiführung will heute den Termin für einen Sonderparteitag festlegen. Der Bundesvorstand unter dem scheidenden Parteivorsitzenden Philipp Rösler kommt dazu in Berlin zusammen. Der Parteitag findet voraussichtlich am 7. und 8. Dezember ebenfalls in Berlin statt. Wichtigster Programmpunkt ist dann die Wahl eines neuen FDP-Vorsitzenden, einziger Kandidat ist bislang der ehemalige Generalsekretär Christian Lindner.

Am Nachmittag trifft sich in Berlin die FDP-Bundestagsfraktion vermutlich zum letzten Mal. Dort geht es um die Ernennung eines sogenannten Liquidators, der sich um alle Fragen kümmert, die mit der Auflösung der Fraktion geklärt werden müssen. Die FDP hatte bei der Wahl mit nur 4,8 Prozent erstmals seit 1949 den Einzug in den Bundestag verfehlt.

Rückendeckung erhielt Schäffler von der Vorsitzenden der Hamburger FDP, Sylvia Canel, die in einem Brief an Genscher auf dessen Kritik reagierte. „Frank Schäffler als Vertreter eines Meinungsspektrums innerhalb der FDP den Austritt aus der FDP nahezulegen, ist kein liberaler Gedanke“, kritisiert die liberale Bundestagsabgeordnete in dem Handelsblatt Online vorliegenden Schreiben. „Der Wettbewerb der Ideen, die inhaltliche Auseinandersetzung und die liberale Erneuerung können gelingen, wenn wir an Inhalten orientiert die Diskussion zulassen, nicht wenn wir sie abwürgen oder noch schlimmer: verhindern.“ Vor diesem Hintergrund fordert Canel Genscher „nachdrücklich“ auf, „Ihre Forderung, dass Frank Schäffler aufgrund seiner Überzeugung die Partei verlassen sollte, öffentlich zurückzunehmen“.

Die wichtigsten Neuigkeiten jeden Morgen in Ihrem Posteingang.
"Persönliche Angriffe helfen in keinster Weise"
Seite 123Alles auf einer Seite anzeigen

Mehr zu: Nach Genscher-Kritik an Parteirebell - Euro-Streit in der FDP eskaliert

103 Kommentare zu "Nach Genscher-Kritik an Parteirebell: Euro-Streit in der FDP eskaliert"

Das Kommentieren dieses Artikels wurde deaktiviert.

  • Nicht ganz, einfach mal nach "liberalem Aufbruch" serven.

  • Wann werden die Europafreunde endlich merken, dass es Europa DIENT, den Euro abzuschaffen! Nur ohne den Euro wird Europa wieder friedlich zusammenleben können. Oder hat man bis 2001 in Europa Krieg geführt? Befinden wir uns mit der Schweiz im Krieg? Oder mit Norwegen? Nein, die neue Brüsseler Elite möchte ihre Pfründe sichern, nicht Europa. Die FDP hat ihre Berechtigung verloren, weil sie sämtliche liberalen Werte verraten hat. Und das ist gut so, denn die AfD wird diese Themen besser vertreten können. Gut, dass die FDP in Sachen Euro Farbe bekennt, dann weiss man gleich, dass die Farbe gelb auch zukünftig obsolet sein wird. Für die Zukunft sehe ich blau ;-)

  • Der Genscher ein Mitschuldiger am Euro-Drama macht jetzt auf großes Wort, besser er hätte geschwiegen.

  • Kuac, danke für ihren Einwand. Ist ihnen bekannt, welchen Namen zu Genschers Zeiten die Runde machte? Die Umfallerpartei (Erich Mende).
    Herr Genscher machte Außenpolitik mit dem Geld der Steuerzahler, heißt von einem Flugzeug mit leeren Geldtaschen in ein neues Flugzeug mit vollen Geldtaschen, dies war die Außenpolitik von Hans Dietrich Genscher.

  • Herr Schäffler ist doch einzige wahre Liberale in der Splitterpartei FDP. Die anderen sind doch, noch nicht mal besserer CDU Abklatsch.

  • @Betonkopf

    So ist es.

    Inzwischen reihen sich sogar schon ehemalige EU-Kommissare in die Reihen der Euro-Kritiker ein. Der ehemaliger EU-Kommissar Frits Bolkestein hält die Währungsunion für „gescheitert“. (Artikel hierzu heute in den deutschen Mittelstandsnachrichten)

    Trotz aller richtiger Vorhersagen der Euro-Kritiker und trotz aller falschen Vorhersagen der Euro-Enthusiasten werden die Euro-Ideologen auf Wunsch des Volkes wieder die Regierung bilden. Hier noch ein Beitrag aus dem Jahre 2010, der noch genauso aktuell ist. Leider! (Youtube - Nigel Farage: Europas neue Weltordnung)

  • Natürlich sind auch noch weitere Individuen gegen den
    Eurosozialismus.

  • Ich glaube schon, dass die AfD bei den Europawahlen gut abschneiden wird, denn jede weitere Milliarde in die vergemeinschaftete Rettung bringt der AfD Stimmenzuwachs.

  • Dann gehen Sie mal den Asphalt brennen. Hier gibt es schon mal einen, der auch gebrannt hat. Hat sich halt die Finger verbrannt ! Flashi-Fipsi heißt er.

  • Habe meine Konsequenzen aus Genschers Verdikt im SPIEGEL gezogen und bin gerade aus der FDP ausgetreten.Wenn für Euro-Gegner in der FDP kein Platz mehr ist, dann hasta-la-vista-baby!
    Eintritt dann in die AfD gleich im Anschluss.
    Ist nichts ungewöhnliches, dass "liberale" Parteien sich irgendwann spalten in einen national-liberalen Flügel und einen sozial-liberalen Flügel, war in Östereich vor gut 20 Jahren auch so. Konsequenz: der national-liberale Flügel (FPÖ) hat jetzt gut 22%, der sozial-liberale Flügel ist längst verschwunden. Mach's gut, FDP.

Alle Kommentare lesen
Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%