Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke
Laut einer Umfrage der "Bild am Sonntag" schadet der Rücktritt Guttenbergs den Unionsparteien enorm. CDU und CSU verlieren zwei weitere Prozentpunkte und lägen bei einer Bundestagswahl nur noch bei 33 Prozent.

Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

  • Da erkennen wohl einige nicht, dass nicht ein fehlender, vielleicht hochstapelnder Betrüger mitsamt seinem politischen nun nicht mehr tun für den Beliebtheitsrückgang sorgt.

    Es ist der Glaubwürdigkeitsverlust der Übriggebliebenen.

    Wer wichtige und richtige Werte zu Guttsten von Parteikumpaneien einfach so mal kurz für einen Kumpel aus den eigenen Politelitereihen als nicht relevant erklärt, braucht sich über den Vertrauensverlust von tatsächlich arbeitenden Menschen mit vergleichsweise winzigen Bezügen nicht zu beschweren.

  • Alles blasse Klüngelpolitiker, mag man garnicht mehr lesen, farblos und bieder. Politik wird von Büro-Automaten aus der 3. Reihe gemacht.

    Und natürlich von Frauen ! (natürlich zusammen mit den blassen Typen). Starke Männer werden systematisch weggebissen. Ich google mal nach "Die Freiheit".

  • Einfach genial dieser Artikel, kaum zu toppen!!
    Danke

    http://www.faz.net/s/RubF3CE08B362D244869BE7984590CB6AC1/Doc~E6A4CCD1B561C46C59551E2D14B914411~ATpl~Ecommon~Scontent.html

  • Finde ich auch. Selten einen Kopf so mit dem Nagel getroffen (oder war's der Nagel, den's auf den Kopf trifft? Egal!).
    Dieser hier ist auch gut und von der FAZ: (http://www.faz.net/s/Rub117C535CDF414415BB243B181B8B60AE/Doc~ED19D1CCD98154BFE90494394711F9F59~ATpl~Ecommon~Scontent.html) . Bei dieser Zeitung muss die Veraergerung ueber den Betrug und die verzerrte Wahrnehmung in weiten Teilen der deutschen Bevoelkerung und Regierung am groessten sein.
    Aber liebe Gutti Fans, lasst Euch nicht beirren. Die FAZ ist ja nur 'ne oberlinke Postille aus Berlin (oder war das jetzt die taz? Egal!)

  • Wieviel Wähler würde die CDU/CSU verlieren, wenn Sie weiter hinter einem Lügner und Betrüger stehen würde?
    Das wäre für die Opposition ein gefundenes Fressen! Das ist auch der Grund, warum die Partei zu Recht nicht hinter KTG steht, was sich aber nach den Wahlen sehr schnell ändern wird. Der Deutsche Wahl-Michel vergisst sehr schnell... Bestes Beispiel ist derzeit Herr Özdemir. Wer denkt heute noch an die privat verflogenen Bonus-Meilen, wenn Herr Özdemir gegen die "Großen" zu Felde zieht?

  • In allen Online-Medien derselbe Text:
    Rückritt kostet Stimmen
    Wahrscheinlicher ist für jemanden, der alle 1001 Artikel zum Thema Guttenberg im Netz verfolgt hat, dass nicht der Rücktritt, sondern das Festhalten an einem Betrüger die Parteien in die Misere bringt!

  • Alles blasse Klüngelpolitiker, mag man garnicht mehr lesen, farblos und bieder. Politik wird von Büro-Automaten aus der 3. Reihe gemacht.

    Und natürlich von Frauen ! (natürlich zusammen mit den blassen Typen). Starke Männer werden systematisch weggebissen. Ich google mal nach "Die Freiheit".

  • Wer sagt, dass es der Rücktritt ist und nicht die Lügen und Inkompetenz des Guttenberg und das Festhalten der Parteien an ihm?

  • Insofern gebe ich Herrn Fischer recht: Es gibt viele andere Politiker, die keine weisse Weste haben. Die veröffentliche Kampagne gegen Guttenberg zeugt davon, dass er sich nicht "politisch korrekt" verhalten hat und in seinem Ressort einige Tabuthemen angegangen ist. Gerecht wäre es, wenn konsequenterweise andere Mandatsträger auch ihren Sessel räumen würden. Es wären nicht wenige!

  • "politisch korrekt", "linke Medienkampagne" was fuer ein Bloedsinn. Wer in den letzten Wochen aufmerksam die online Veroeffentlichungen der Zeitungen gelesen hat, wird feststellen, dass die schaerfsten Kommentare gegen Herrn zu Guttenberg aus der FAZ, dem Handelsblatt und der Sueddeutschen kommen. Die haerteste Abrechnung steht heute in der FAZ (Wie Ken den Kopf verlor). Da kann man kaum von einer linken Medienkampagne sprechen, ausser man haelt alles links von der Bildzeitung fuer linke Medien.
    Dies ist meiner Meinung nach in den Medien ein Aufstand der Konservativen, gegen einen der ihren. Weil dieser sich einen Dreck um deren Normen gekuemmert hat.
    Ein Betrueger ist eben auch immer ein Spiegel der Betrogenen, die sich von ihm haben einseifen lassen. Die schlagen dafuer umso haerter zurueck, ist der Betrug erstmal entdeckt.