Nach Guttenberg-Rücktritt Seehofer schießt gegen CDU-Kollegen

Der Rücktritt des Verteidigungsministers hat das politische Klima in der Union vergiftet. CSU-Chef Seehofer kritisiert die CDU-Kollegen Schavan und Lammert scharf, weil sie Guttenberg in den Rücken gefallen seien.
19 Kommentare
Verärgert über die CDU-Kollegen Schavan und Lammert: CSU-Chef Horst Seehofer. Quelle: dpa

Verärgert über die CDU-Kollegen Schavan und Lammert: CSU-Chef Horst Seehofer.

(Foto: dpa)

Der CSU-Vorsitzende Horst Seehofer hat Bundestagspräsident Norbert Lammert und Bundesbildungsministerin Annette Schavan scharf kritisiert. Er warf den beiden CDU-Politikern in der „Bild“-Zeitung vor, dem zurückgetretenen Verteidigungsminister Karl-Theodor zu Guttenberg (CSU) in den Rücken gefallen zu sein. „Die Äußerungen von Frau Schavan und Herrn Lammert waren nicht in Ordnung.“

Der bayerische Ministerpräsident bezog sich auf ein nicht dementiertes Zitat Lammerts, der die Plagiatsaffäre als „Sargnagel“ für das Vertrauen in die Demokratie bezeichnet haben soll. Schavan hatte in einem Interview gesagt, sie schäme sich als Wissenschaftlerin „nicht nur heimlich“. Seehofer sagte: „Das war nicht solidarisch. Zum Selbstverständnis der Union sollte gehören, dass man den eigenen Leuten beisteht, ihnen nicht öffentlich in den Rücken fällt." Seehofer weiter: „Als ich Anfang der Woche davon hörte, war mein Blutdruck deutlich gestiegen. Darüber wird noch zu reden sein - ich habe mir das auf Wiedervorlage gelegt“.

Wolfgang Bosbach (CDU): „Man sollte den Kollegen ehrlich gegenüber treten." Quelle: dapd

Wolfgang Bosbach (CDU): „Man sollte den Kollegen ehrlich gegenüber treten."

(Foto: dapd)

Unterstützung erhält Seehofer aus den Reihen der Schwesterpartei. Der Vorsitzende des Bundestagsinnenausschusses, Wolfgang Bosbach (CDU), sagte zu den Äußerungen von Schavan und Lammert: „Wenn die beiden Wortmeldungen nicht gekommen wären, hätte ich sie nicht vermisst.“ Der CDU-Politiker fügte am späten Mittwochabend in der ARD-Sendung „Hart aber fair“ hinzu: „All das hätte man auch sagen können zu dem Zeitpunkt, als die Fraktion Karl-Theodor zu Guttenberg lautstark und ohne Einschränkung applaudiert hat.“

Er möge es „einfach nicht, wenn man in einer Fraktionssitzung, wenn der Kollege gegenüber sitzt, frenetisch applaudiert“ und anschließend gegenüber Journalisten Kritik an ihm äußere. Bosbach mahnte: „Man sollte den Kollegen ehrlich gegenüber treten und seine
Meinung sagen.“ Außerdem sollte man gerade dann zusammenstehen, „wenn ein Kollege in Bedrängnis ist“.

Zwei Tage nach dem Rücktritt von Guttenberg wird heute der Wechsel an der Spitze des Verteidigungsministeriums vollzogen. Der bisherige Innenminister Thomas de Maizière (CDU) tritt an die Stelle des über seine Plagiatsaffäre gestolperten CSU-Politikers. Das Innenministerium übernimmt dafür CSU-Landesgruppenchef Hans-Peter Friedrich. Bundespräsident Christian Wulff wird den drei Politikern zunächst im Schloss Bellevue die Entlassungs- und Ernennungsurkunden übergeben. Anschließend findet im Verteidigungsministerium die Amtsübergabe mit militärischen Ehren statt.

Startseite

19 Kommentare zu "Nach Guttenberg-Rücktritt: Seehofer schießt gegen CDU-Kollegen"

Das Kommentieren dieses Artikels wurde deaktiviert.

  • Offensichtlich hat die Amigo-CSU
    noch nicht verstanden, was Demokratie ist:
    Die Reihen fest geschlossen?
    Und jeder, der ausschert?
    Am besten, erschossen?

  • Guttenberg hat nicht vorsätzlich getäuscht. Hätte er Vorsatz gehabt, dann hätte er nicht im Lit Verz. und den Fußnoten auf die Fundstellen hingewiesen. Kein vorsätzlicher Täuscher legt die offene Spur zu seiner Täuschung. Daß folgt aus logischen Denkgesetzen.
    Ich beschäftige mich als Verteidiger seit 20 Jahren mit Wirtschaftstrafrecht . Herr zu Guttenberg mag schlampig gearbeitet haben, ein vorsätzlicher Täuscher ist er nicht!
    Die unsachliche und in weiten Teilen unwahre Medienkampagne gegen ihn ist unfair und unerträglich.
    MfG k. Voigt Rechtsanwalt

  • Offenbar hat sich die CSU als konservative Partei aufgegeben und sieht sich eher als "Familie" im sizilianischem Sinn und Stil.

  • Offenbar hat sich die CSU als konservative Partei aufgegeben und sieht sich eher als "Familie" im sizilianischem Sinn und Stil.

  • Das VERSAGEN der "Verteidiger Verteidiger" wird offenbar:

    Haben sie doch nicht die Fähigkeit und Einsicht gehabt "am Tage Null" den Verteidiger an die Seite zu nehmen und die Sache sachgerecht zu bereinigen.

    JETZT könnten sie sich allenfalls darauf berufen "Genauso" getäuscht zu sein.

    Aber auch hier versagen sie für sich!

    Vielmehr treten sie in SEINE Fussstapfen und

    machen sich die Leugnerei zu Eigen.

    Viel mehr noch, sie versuchen durch Austreten diesen unsäglichen Vorganges

    Publizität und Popularität einzufahren.

    Und in der diesen Bayern eigenen Unverfrorenenheit

    wird denn sogleich DAS ORGAN in Anspuch genommen,

    dass weniger in Schrift als in "Bild" Maßgabe
    für die Leidkultur ist.

  • Seehofer ist für mich ein "Mann ohne Eigenschaften", also auch ohne Charaktereigenschaften! Mit seiner Drohgebärde will er diejenigen, die sich ihrem Gewissen verpflichtet fühlen, in die Verräter-Ecke stellen, aber hierfür ist gerade er der denkbar Ungeeignetste. Die Seriosität eines Bundestagspräsidenten Lammert trennt Welten von der eines CSU-Vorsitzenden Seehofer, der unter den Opportunisten und Populisten ganz oben steht. Zum Thema "Promotion" fehlt diesem Ministerpräsidenten jegliche Kompetenz, die Bedeutung für den Wissenschaftsstandort Deutschland richtig einzuordnen!

  • nicht nur, sondern weil er das Parlament angelogen hat!

  • Seehofer der Politgauner unterstützt in einem Rechtsstaat die Ehrlichen wie Schawan und Lammert. Das zeigt diese Mensche haben keinen Karakter, nicht einen Funken davon.
    jetzt gehört eigentlich Seehofer abgelöst wegen Anstiftung zum Betrug!

  • Seehofer besitzt offenbar keine Wertvorstellungen. Aufgrund seines Lebenswandel erklärilch.

  • Irgendwann ist immer das erste mal. Und Verbrecher bleibt Verbrecher, egal wann das Verbrechen begangen wurde. Ich wünschte nur, man würde in der Hinsicht alle gleich behandeln (und hätte das auch in der Vergangenheit schon getan).

Alle Kommentare lesen
Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%