Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Nach Kritik AfD wandelt opulente Dinner-Einladung in Journalisten-Infoabend um

Journalisten hatten Zweifel geäußert, die NRW-Landtagsfraktion der AfD wolle mit einem „exquisiten Dinner" neutrale Berichterstattung manipulieren.
Kommentieren
Die nordrhein-westfälische Landtagsfraktion der AfD musste für ihre Einladung zu einem dekadenten Journalisten-Dinner Kritik einstecken. Quelle: dpa
Wind gegen AfD

Die nordrhein-westfälische Landtagsfraktion der AfD musste für ihre Einladung zu einem dekadenten Journalisten-Dinner Kritik einstecken.

(Foto: dpa)

Düsseldorf Die nordrhein-westfälische AfD-Landtagsfraktion hat mit der Einladung zu einem besonderen „Journalisten-Dinner“ für Skepsis bei potenziellen Gästen gesorgt. Nach entsprechenden Signalen aus der Landespressekonferenz revidierte die Fraktion ihre Einladung. Wurde den Journalisten zunächst ein „exquisites mehrgängiges Dinner“ in Aussicht gestellt, wird es nun „ein Süppchen und ein paar belegte Brötchen geben“, so ein Sprecher der AfD-Fraktion.

Ende vergangener Woche war eine Einladung - so der Text - „an ausgewählte Journalisten und Redaktionen“ versandt worden, darunter auch die Deutsche Presse-Agentur. In der E-Mail wurde „neben einem hoffentlich informativen Austausch ein exquisites mehrgängiges Dinner“ angekündigt.

In der Landespressekonferenz (LPK), dem Zusammenschluss der Landtagskorrespondenten, stieß das auf Skepsis. Tobias Blasius, der Vorsitzende der LPK, sagte der dpa: „Journalisten müssen heute mehr denn je schon den bloßen Anschein vermeiden, befangen zu sein oder empfänglich für Gefälligkeiten.“ Geschenke und luxuriöse Einladungen „vertragen sich nicht mit der Unabhängigkeit von Berichterstattung“, so Blasius, selbst Landeskorrespondent der Funke Mediengruppe NRW.

Die AfD reagierte und verschickte am Dienstag eine neue Einladung mit dem Titel „Umwandlung zum Journalisten-Infoabend“. Böse Unterstellungen seien ihm bei seiner ursprünglichen Einladung gar nicht in den Sinn gekommen, schrieb Pressesprecher Michael Schwarzer. Gleichwohl habe er „die Sensibilität“ zu akzeptieren.

Mehr: Die AfD hat neben der Zuwanderungspolitik und dem Euro jetzt ein weiteres Thema. Dazu lässt sie auch längere TV-Dokumentationen produzieren.

  • dpa
Startseite

Mehr zu: Nach Kritik - AfD wandelt opulente Dinner-Einladung in Journalisten-Infoabend um

0 Kommentare zu "Nach Kritik: AfD wandelt opulente Dinner-Einladung in Journalisten-Infoabend um"

Das Kommentieren dieses Artikels wurde deaktiviert.