Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke
Bundesverteidigungsministerin Annegret Kramp-Karrenbauer

„Die Nato gründet sich auf Solidarität, auf Vertrauen. Und sie gründet sich auf gemeinsame Werte und auf gemeinsame Interessen“, sagte die Ministerin.

(Foto: AFP)

Nach Kritik des US-Präsidenten AKK kontert Trump: „Nato ist keine Handelsorganisation, Sicherheit keine Ware“

Die Verteidigungsministerin weist die Kritik Trumps an Deutschlands Beitrag zur Nato deutlich zurück – und betont die Bedeutung der US-Truppen hierzulande.
16.06.2020 - 22:50 Uhr 2 Kommentare

Trump bestätigt Abzugspläne der US-Truppen aus Deutschland

Berlin Bundesverteidigungsministerin Annegret Kramp-Karrenbauer (CDU) hat die Fundamentalkritik von US-Präsident Donald Trump an Deutschlands Beitrag zur Nato ungewöhnlich deutlich zurückgewiesen. „Die Nato ist keine Handelsorganisation, und Sicherheit ist keine Ware“, sagte sie am Dienstagabend in Berlin.

Sie erinnerte daran, dass die Militärallianz nur einmal in ihrer Geschichte den Bündnisfall ausgerufen habe, nach dem Angriff auf das World Trade Center am 11. September 2001 in New York. Als Konsequenz dieser Attacke auf die USA habe sich Deutschland wie andere Bündnispartner am Krieg in Afghanistan beteiligt, und deutsche Soldaten seien am Hindukusch getötet worden.

„Die Nato gründet sich auf Solidarität, auf Vertrauen. Und sie gründet sich auf gemeinsame Werte und auf gemeinsame Interessen“, sagte die Ministerin. Die US-Soldaten seien in Deutschland und in Europa als Sicherheitsgarantie für das gesamte Bündnis. „Und sie sind vor allen Dingen auch hier als Sicherheitsgarantie und für die Sicherheit der Vereinigten Staaten selbst.“ Die US-Soldaten seien in Deutschland willkommen.

„Und ja, wir haben im Moment eine etwas aufgeregte Zeit auch in unserem Verhältnis, auch mit dem einen oder anderen schrilleren Ton“, erklärte die Ministerin. Sie selbst mache sich in solchen Situationen die Aussagen des französischen Philosophen Voltaire zum Thema Freundschaft zu eigen.

Top-Jobs des Tages

Jetzt die besten Jobs finden und
per E-Mail benachrichtigt werden.

Standort erkennen

    Er habe gesagt: „Das erste Gesetz der Freundschaft lautet, dass man sie pflegen muss. Und das zweite Gesetz lautet, dass man nachgiebig und nachsichtig sein muss, wenn das erste Gesetz verletzt wird“, sagte Kramp-Karrenbauer. „Das ist im Moment eine ganz gute Beschreibung für die deutsch-amerikanischen Beziehungen.“

    Widerstand gegen Trumps Pläne bei Republikanern

    Trump hatte seine Entscheidung zum Abzug von 9500 US-Soldaten aus Deutschland zuvor erstmals offiziell bestätigt damit begründet, dass Deutschland seine Nato-Verpflichtungen nicht erfülle und mit den USA in Handelsfragen schlecht umgehe. Die Regierung in Berlin bleibe der Nato Zahlungen schuldig, obwohl Deutschland von den USA beschützt werde, kritisierte er. Vermutlich bezog er sich dabei auf das sogenannte Zwei-Prozent-Ziel der Nato. Danach haben sich die Mitglieder der Allianz verpflichtet, ihre Verteidigungsausgaben in Richtung zwei Prozent ihres Bruttoinlandsprodukts zu erhöhen. Bei diesem Geld handelt es sich allerdings praktisch ausschließlich um Investitionen in das eigene Militär und nicht um Zahlungen an die Nato. Die meisten Bündnispartner erreichen das Ziel bislang nicht.

    Ob Trump sich mit dem Truppenabzug durchsetzen kann, ist unklar, da er mit dem Vorhaben auch bei seinen eigenen Republikanern auf Widerstand stößt. Nach dem Abzug wären noch 25.000 amerikanische Soldaten in Deutschland. Experten verweisen darauf, dass die USA ihre Stützpunkte in Deutschland unter anderem für die Fortsetzung ihrer Militäreinsätze im Nahen Osten und Afrika benötigen. Die USA betreiben im pfälzischen Ramstein einen wichtigen Fliegerhorst, der als Drehkreuz für die Missionen dient, im nahen Landstuhl ein großes Militärhospital sowie mehrere Kommando-Einrichtungen und Truppenübungsplätze. Einige Beobachter werten Trumps Entscheidung als Revanche dafür, dass Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) eine Einladung Trumps zu einem G7-Gipfel im Juni in Washington unter Verweis auf die Coronavirus-Pandemie ausgeschlagen hatte.

    Mehr: US-Abzugspläne in Deutschland sollen Thema bei Nato-Konferenz werden.

    • rtr
    Startseite
    Mehr zu: Nach Kritik des US-Präsidenten - AKK kontert Trump: „Nato ist keine Handelsorganisation, Sicherheit keine Ware“
    2 Kommentare zu "Nach Kritik des US-Präsidenten: AKK kontert Trump: „Nato ist keine Handelsorganisation, Sicherheit keine Ware“"

    Das Kommentieren dieses Artikels wurde deaktiviert.

    • Unsere Politiker scheinen sich geradezu mit Freude gegen die USA zu stemmen. Sei es beim Nato Beitrag von 2% den Frau Merkel und Frau von der Leyen mehrmals zugesagt haben, ohne es zu halten. Herr Scholz hat gar vom reichen Deutschland gesprochen und "Das man gerne mehr an die EU zahlen möchte". Die Billionen Rettungspläne unterstützen seine Sichtweise. Aber bei der Nato ist man nicht bereit Zusagen einzuhalten. Man legt sich auch gerne mit Amerika bei Nord Stream 2 an, obwohl Herr Putin mit seinen Kriegen in Syrien und der Ukraine für maximales Leid gesorgt hat. Ob sich mit Nord Stream 2 der Gaspreis reduziert ist auch nicht sicher, nur die Abhängigkeit zu Russland wird größer. Wenn man Nord Stream 2 mit Huawei und Russland durch China ersetzt kann man die gleiche Meinung vertreten. Abhängigkeit erhöhen und Amerika vor den Kopf stoßen. Ob das clever ist????

    • Sicherheit kostet aber Geld. Das scheint man bisweilen sowohl in Brüssel als auch in Berlin nicht wahr haben zu wollen. Und allein durch "diplomatische Kniefälle" hier und da erzeugt man keine Sicherheit, sondern deutet bisweilen sogar Schwäche an. Herr Putin ist nicht weniger "gefährlich" als Herr Trump, aber viel näher an Europa dran. Wir sind noch weit entfernt von einer "Friede, Freude, Eierkuchen - Welt" - und die latenten sozialistischen Tendenzen in Europa und Deutschland helfen wahrlich nicht bei dem Aufbau unserer Sicherheitspolitik.

    Zur Startseite
    -0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%