Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Nach Kritik Dobrindt legt Besetzung seiner VW-Kommission offen

Seit Wochen schon drängt die Opposition den Verkehrsminister, die Besetzung der Untersuchungskommission zum VW-Skandal bekanntzugeben. Nun gibt Alexander Dobrindt nach. Ein Großteil kommt aus dem eigenen Ministerium.
Neben Ministeriumsmitgliedern sollen auch Kraftfahr- und Abgas-Experten dem Gremium angehören. Quelle: dpa
Externer Sachverstand

Neben Ministeriumsmitgliedern sollen auch Kraftfahr- und Abgas-Experten dem Gremium angehören.

(Foto: dpa)

BerlinNach wochenlangem Drängen der Opposition hat Bundesverkehrsminister Alexander Dobrindt (CSU) die Besetzung seiner Kommission zur Untersuchung des VW-Skandals offengelegt. Sie hat acht Mitglieder, davon fünf aus dem Ministerium, wie die „Welt am Sonntag“ vorab berichtete. Dies sind Dobrindt, Staatssekretär Michael Odenwald sowie drei leitende Beamte. Der Kommission gehören demnach auch der Präsident des Kraftfahrt-Bundesamts (KBA), Ekhard Zinke, und ein weiterer Beamter aus dessen Behörde an. Als externer Sachverständiger ist zudem Georg Wachtmeister, Professor für Verbrennungskraftmaschinen an der Technischen Universität München, in dem Gremium vertreten. Auch der „Spiegel“ meldete am Wochenende die Zusammensetzung der Kommission, ohne aber einzelne Namen zu nennen.

Die wichtigsten Neuigkeiten jeden Morgen in Ihrem Posteingang.
  • dpa
Startseite