Nach Kritik Maas verteidigt Erdogans Staatsbesuch in Deutschland

Der Außenminister stellt sich trotz Kritik hinter den Deutschland-Besuch des türkischen Präsidenten – schließlich gebe es viel zu besprechen.
Update: 16.09.2018 - 15:30 Uhr Kommentieren
Dass gegen Erdogan protestiert wird, sei Teil der demokratischen Realität hierzulande. Dennoch dürfe ihm der Besuch nicht untersagt werden, so Maas. Quelle: AFP
Proteste erwartet

Dass gegen Erdogan protestiert wird, sei Teil der demokratischen Realität hierzulande. Dennoch dürfe ihm der Besuch nicht untersagt werden, so Maas.

(Foto: AFP)

BerlinAußenminister Heiko Maas hat die Einladung des türkischen Präsidenten Recep Tayyip Erdogan zu einem Staatsbesuch nach Deutschland gegen Kritik verteidigt. „Dass ein Besuch von Präsident Erdogan öffentlich kritisch verfolgt wird und auch zu Protesten führt, ist Teil der demokratischen Realitäten in unserem Land“, sagte der SPD-Politiker in einem Interview der Deutschen Presse-Agentur.

„Die Konsequenz daraus kann aber nicht sein, dass Herr Erdogan nicht mehr nach Deutschland kommen kann. Im Gegenteil: Es gibt sehr viele Dinge, die wir miteinander zu besprechen haben.“ Erdogan wird am 28. und 29. September zu seinem ersten Staatsbesuch in Berlin erwartet. Am Freitag war bekannt geworden, dass er anschließend nach Köln weiterreisen will.

Ob er dort eine Rede vor großem Publikum halten wird wie bei früheren Besuchen, ist noch unklar. Maas sagte dazu: „Wir sind in der Vorbereitung des Besuchs in enger Abstimmung mit der Türkei. Die türkische Seite kennt unsere Erwartung, dass es keine Signale gibt, die dem Normalisierungsprozess entgegenlaufen.“

Erdogan wird am 28. und 29. September zu seinem ersten Staatsbesuch in Berlin erwartet. Dazu gehören ein Empfang mit militärischen Ehren, ein Staatsbankett bei Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier und Gespräche mit Bundeskanzlerin Angela Merkel.

Der Außenminister war vor gut einer Woche zu seinem Antrittsbesuch in der Türkei und leitete damit eine Serie gegenseitiger Visiten von Regierungsmitgliedern ein. Der Staatsbesuch Erdogans soll der Höhepunkt werden. Ziel ist eine Normalisierung der Beziehungen beider Länder, die nach dem gescheiterten Putschversuch in der Türkei vor zwei Jahren extrem angespannt waren.

Ein Grund dafür war die Verhaftung von mehr als 30 deutschen Staatsbürgern aus politischen Gründen. Sieben von ihnen sind immer noch in Haft. Vor diesem Hintergrund war der geplante Staatsbesuch aus den Reihen der Linken, der Grünen und der AfD kritisiert worden. Es ist bereits eine Großdemonstration gegen Erdogan am Brandenburger Tor geplant.

  • dpa
Startseite

Mehr zu: Nach Kritik - Maas verteidigt Erdogans Staatsbesuch in Deutschland

0 Kommentare zu "Nach Kritik: Maas verteidigt Erdogans Staatsbesuch in Deutschland"

Bitte bleiben Sie fair und halten Sie sich an unsere Community Richtlinien sowie unsere Netiquette. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar. Wir behalten uns vor, Leserkommentare, die auf Handelsblatt Online und auf unser Facebook-Fanpage eingehen, gekürzt und multimedial zu verbreiten.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%