Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke
Für einen Geheimdienst ist mehr Offenheit eigentlich ein Widerspruch in sich. Doch als Konsequenz aus der NSA-Affäre will der BND nun an seinem Erscheinungsbild arbeiten – und Ballast abwerfen.

Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

  • Zitat: BND verspricht mehr Transparenz
    Wo es beim BND bislang keine Tranparenz gab, wird es auch künftig keine Transparenz geben, trotz aller Versprechen.
    Diese sind nur Täuschung der Öffentlichkeit.
    BND und Transparenz ist ein Widerspruch in sich, da Nachrichten- und Geheimdienste Transparenz verabscheuen.

  • @ No_Truth

    Zitat : da Nachrichten- und Geheimdienste Transparenz verabscheuen.

    - waere es nicht so, wurde man diese doch ganz einfach nicht brauchen........:-)

    Welch ein Witz ! Ein Echter BND-Wtz !

  • Zitat : BND verspricht mehr Transparenz

    - die Lachnummer des Tages !

Mehr zu: Nach NSA-Affäre - BND verspricht mehr Transparenz