Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Nach Platzeck-Abgang BER-Chefaufseher verzweifelt gesucht

Es ist eines der heikelsten öffentlichen Ämter in Deutschland: Der Aufsichtsratsvorsitz für den Berliner Pannen-Flughafen BER. Wegen Platzecks Rücktritt ist der Posten vakant. Ein  Nachfolger wird händeringend gesucht.
15 Kommentare
Journalisten auf dem Hauptstadtflughafen BER in Schönefeld (Brandenburg) im Besucherzentrum: Wer kontrolliert künftig die Geschicke des BER? Quelle: dpa

Journalisten auf dem Hauptstadtflughafen BER in Schönefeld (Brandenburg) im Besucherzentrum: Wer kontrolliert künftig die Geschicke des BER?

(Foto: dpa)

Berlin „Entweder dieses Ding fliegt, oder ich fliege“: Mit diesem vollmundigen Versprechen hatte Matthias Platzeck Anfang des Jahres in einer Talksendung zu unterstreichen versucht, dass er seinen neuen Posten als Aufsichtsratsvorsitzender der Flughafen Berlin Brandenburg GmbH ernst nimmt und die vielen Pannen um den neuen Hauptstadtflughafen BER vergessen machen will.

Damals, am 16. Januar, hatte der brandenburgische Ministerpräsident von Berlins Regierendem Bürgermeister Klaus Wowereit (beide SPD) eines der heikelsten öffentlichen Ämter der Region übernommen.

Jetzt sieben Monate später fliegt „das Ding“ immer noch nicht, aber Platzeck zieht sich von allen Spitzenämtern zurück – aus gesundheitlichen Gründen. Sein Nachfolger als Potsdamer Regierungschef steht schon fest. Wer neuer BER-Chefaufseher werden soll, ist noch nicht geklärt. Es kursieren allerdings schon etliche Szenarien.

Fest steht: Der künftige Ministerpräsident, der amtierende Landesinnenminister Dietmar Woidke (SPD), hat schon abgewunken.  Die „Bild“-Zeitung berichtet, dass eine Rückkehr von Berlins Regierendem Bürgermeister Klaus Wowereit (SPD) als BER-Chefaufseher nicht ausgeschlossen sei. „Wowereit hat sich von der Vergangenheit am BER erholt“, heißt es aus Flughafen-Kreisen.

In Berliner SPD-Kreisen hält man diese Variante jedoch für unwahrscheinlich. Wowereit habe sein Amt als Aufsichtsratschef ja auch deshalb abgegeben, „weil er in der Kritik stand und das Projekt BER in ruhigeres Fahrwasser bringen wollte“, zitiert die „Berliner Zeitung“ aus den Kreisen.

„Das wäre ein Treppenwitz“, kommentierte der Berliner Grünen-Abgeordnete Andreas Otto das Wowereit-Gerücht. Der Aufsichtsrat brauche mehr wirtschaftlichen und technischen Sachverstand, „keine Schirmherren“, zitiert die „taz“ den Grünen-Politiker. Er plädiert dafür, einige Politiker in dem Gremium durch Experten zu ersetzen.

Externer Fachmann favorisiert
Seite 12Alles auf einer Seite anzeigen

Mehr zu: Nach Platzeck-Abgang - BER-Chefaufseher verzweifelt gesucht

15 Kommentare zu "Nach Platzeck-Abgang: BER-Chefaufseher verzweifelt gesucht"

Das Kommentieren dieses Artikels wurde deaktiviert.

  • Soll sich der Bund mal schön raushalten und den Kommunisten den Aufsichtsrat überlassen. Danach soll die Staatsanwaltschaft aus sozialen und solidarischen Gründen den entstandenen Schaden für den Steuerzahler bei den Genossen wieder eintreiben. Das wäre mal ein Zeichen gegen den fehlenden wirtschaftlichen Sachverstand der Linken.

  • Blos nicht wieder einen Politiker. Und bitte ohne Haftung und Bürgschaften für den Bürger.

  • es geht nicht nur um Brandschutz. Es vielmehr ist es, wie ich es vermute, die horizontale Rauchgasabführung bei gleichzeitiger Frischluftzuführung und Architekten Eitelkeit. Verwoben mit den Düsseldorfer Flughafen Unglück.

  • Ich stelle mich zu Verfügung, und möchte mich hiermit bewerben.
    Bin....
    .......

  • Um allen Irrsinn zu beenden, sollte man das Objekt einstampfen. Es wäre billiger als der Endpreis! Politiker können keine Projekte umsetzen. Die haben zwei linke Hände, alles Daumen!

  • Gehen wir den Denkansätzen nach:
    - Ramsauer (keine zwei Monate mehr im Amt) wirft sich für den Willy-Brandt-Airport in die Brandung? Als Konkurrenz gegen Frankfurt und München? Wohl kaum.
    - Die Sozialisten sollen die Kapitalseite schützen und verantworten? Das wäre der Treppenwitz.
    - Und die Sozialdemokraten? Haben aktuell ein Schattenkabinett.

  • Vergiß es! Dazu fehlt Dir das Vitamin B in Berlin für diesen Zusatzverdienst ohne Regressgefahr. Da kommen nur die Parteikader dran.

  • Welcher Aufsichtsrat von Format würde sich denn neben den Party-Wowereit setzen, der das Desaster gemeinsam mit seinem Genossen Platzeck zu verantworten hat?!

  • @Joachim_S:

    na das war ja nun nicht schwer...

    http://www.berlin-airport.de/de/unternehmen/jobs-und-karriere/arbeitgeber-flughafen/allgemeines/index.php/kontakt/1432503

    Viel Spass bei der Bewerbung, aber Vorsicht, könnte der letzte Job sein den mann dann bekommt. Erfolgreicher Abschluß ist zwar nur gering wahrscheinlich, jedoch dann mit grossen Lorbeeren verbunden :-)

  • Na so ein Zufall... das Thema Aufsichtsräte und deren Vorsitzende geht doch die Tage eh um wie ein Schreckgespenst. ein Schelm wer Böses dabei denkt.
    Es liegt doch klar auf der Hand, dass sich Kollege Platzek gedacht hat: "Hah so einfach war's noch nie! - ThyssenKrupp, Siemens... keiner mag den Cromme behalten. Und im Milliarden verbrennen kennt er sich auch aus".
    Das ist natürlich Platzecks Mann. Vom Rhein an die Isar - und nun zu Gast an Havel und Spree. Willkommen im Märkischen Sand Herr Cromme!
    Selbstverständlich rein hypothetisch - aber wer weiss - ein Schelm...
    ;-)

Alle Kommentare lesen
Serviceangebote