Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke
Die CDU-Chefin hat nach dem Rezo-Video Regeln für das Internet gefordert. Nun wird sie erstmals konkreter. Zudem äußert sie Bedenken gegenüber den Grünen.

Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

  • Die CDU bleibt auch unter der Führung von AKK ihren üblichen Reflexen treu. Beim deutschen Michel die "German Angst" befördern und hoffen gewählt zu werden. Das zieht heute und in Zukunft nicht mehr !

  • Solange AKK nicht eingesteht, dass die Klimapolitik der CDU in den letzten zehn Jahren miserabel war und der YouTuber Rezo mit seiner Kritik recht hat, steht ihr nicht zu, über Regeln für das Internet zu faseln. Die Emissionen in Deutschland gingen zehn Jahre lang nicht zurück und der Ausbau der erneuerbaren Energien brach auf Druck der Energiewirtschaft massiv ein. Und das, obwohl wissenschaftlicher Konsens besteht, dass der überwiegende Teil des Klimawandels von unseren Emissionen gemacht ist.

Mehr zu: Nach Rezo-Video - Kramp-Karrenbauer konkretisiert Forderung nach Regeln fürs Internet

Serviceangebote