Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke
Andrea Nahles

Die SPD-Parteichefin hat sich ihr neues Amt verdient.

(Foto: dpa)

Nach Schulz-Abgang Diese Gefahren lauern auf die neue SPD-Chefin Nahles

Als erste Frau steht Andrea Nahles an der Spitze der SPD. Auf sie wartet eine schwere Aufgabe: Sie muss die einstige Volkspartei runderneuern.

Berlin Am Tag ihres großen Sieges lässt sich Andrea Nahles nichts anmerken. Am Mittwochabend kurz vor 19 Uhr steht sie neben Martin Schulz in der SPD-Zentrale. Schulz erklärt die Rochade, die der Parteivorstand soeben abgesegnet hat: Er selbst tritt als Parteichef zurück, Nahles übernimmt.

Nahles hört Schulz zu. Sie scheint ein Lächeln zu unterdrücken, will auf keinen Fall triumphierend wirken. Die 47-Jährige hat es geschafft. Sie ist nicht mehr nur Fraktionschefin, sondern auch die erste Vorsitzende in der fast 155-jährigen Geschichte der Partei. Nahles ist am Ziel.

Jetzt weiterlesen

Erhalten Sie Zugriff zu diesem und jedem weiteren Artikel im

Web und in unserer App für 4 Wochen kostenlos.

Weiter

Sie sind bereits registriert? Jetzt einloggen

Jetzt weiterlesen

Erhalten Sie Zugriff zu diesem und jedem weiteren Artikel im

Web und in unserer App für 4 Wochen kostenlos.

Weiter

Sie sind bereits registriert? Jetzt einloggen

Mehr zu: Nach Schulz-Abgang - Diese Gefahren lauern auf die neue SPD-Chefin Nahles

Serviceangebote