Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Nach Treffen mit Wong Maas will sich weiter mit chinesischen Aktivisten treffen

Das Treffen mit dem Menschenrechtler Joshua Wong hat China erzürnt. Doch Außenminister Heiko Maas von der Kritik aus China nicht beeindrucken.
2 Kommentare

Treffen zwischen Maas und Wong belastet deutsche Beziehungen zu China

Berlin Außenminister Heiko Maas will sich trotz Kritik Chinas auch künftig mit chinesischen Aktivisten treffen. „Unsere grundsätzliche Politik 'Ein Land, zwei Systeme' ist unverändert“, sagte Maas am Donnerstag in Berlin mit Blick auf das Verhältnis zwischen Hongkong und China.

Er habe sich immer dafür ausgesprochen, dass die Protestler in Hongkong ihre Meinung sagen dürften. Er und die Kanzlerin würden sich in Peking auch mit Menschenrechts-Aktivisten treffen. „Wenn ich in Berlin bin, tue ich das auch. Und daran wird sich auch in Zukunft nichts ändern“, sagte der SPD-Politiker.

Die chinesische Regierung hatte mit der Einbestellung des deutschen Botschafters auf eine Begegnung von Maas mit dem Hongkong-Aktivisten Joshua Wong in Berlin reagiert. Der chinesische Botschafter in Berlin, Wu Ken, erklärte, dass Wong wegen Teilnahme an illegalen Versammlungen verurteilt und nur auf Kaution freigelassen worden sei. In einer Erklärung der Botschaft wird Wong als „Anstifter der Gewalttat“ bezeichnet. Der Aktivist hatte in Berlin Politiker mehrerer Parteien getroffen und fordert freie Wahlen in der ehemaligen britischen Kronkolonie.

Mehr: Lockruf der Freiheit: Wie Unternehmen in den Sog des Hongkong-Konflikts geraten.

  • rtr
Startseite

Mehr zu: Nach Treffen mit Wong - Maas will sich weiter mit chinesischen Aktivisten treffen

2 Kommentare zu "Nach Treffen mit Wong: Maas will sich weiter mit chinesischen Aktivisten treffen"

Das Kommentieren dieses Artikels wurde deaktiviert.

  • Heiko Maas soll zurücktreten. Wie viele entscheidene Fehler hat er als Politiker schon begannen???

    Als P R I V A T M A N N kann er sich mit jedermann Frau oder Mann treffen.

    Tschüss

  • Hat unser Außenminister nichts Besseres zu tun?

    Schönen Tag wünscht Peter Michael

Serviceangebote