Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Nach Vorwürfen aus der Opposition Finanzminister Olaf Scholz verteidigt Vorgehen im Wirecard-Skandal

Der Finanzminister weist die Kritik zurück, in der Wirecard-Affäre zu spät gehandelt zu haben. Er kündigt zudem erneut eine Reform des Wirtschaftsprüferrechts an.
19.07.2020 - 23:59 Uhr Kommentieren
„Jeder muss in dieser Situation die Bereitschaft haben, alles aufzuklären, was notwendig ist“, sagte Scholz im ZDF. Quelle: dpa
Bundesfinanzminister Olaf Scholz

„Jeder muss in dieser Situation die Bereitschaft haben, alles aufzuklären, was notwendig ist“, sagte Scholz im ZDF.

(Foto: dpa)

Berlin Bundesfinanzminister Olaf Scholz hat Vorwürfe einer mangelnden Aufklärung in dem milliardenschweren Wirecard-Bilanzskandal zurückgewiesen. Seit zehn Jahren sei die Firma von einer großen Wirtschaftsprüfungsgesellschaft mit gutem Ruf überprüft worden, sagte der SPD-Politiker am Sonntagabend im ZDF. Diese habe keine Unregelmäßigkeiten festgestellt.

Seit Frühjahr 2019 habe es dann verschärfte Prüfungen gegeben. Ende letzten Jahres seien insgesamt drei Wirtschaftsprüfungsgesellschaften aktiv gewesen, sagte Scholz zu Vorwürfen aus der Opposition, er habe zu spät gehandelt.

„Weil wir zu denen zählen, die sich nicht wegducken, haben wir alles auf den Tisch gelegt“, fügte Scholz mit Hinweis auf einen Bericht des Finanzministeriums an den Finanzausschuss des Bundestages hinzu. „Jeder muss in dieser Situation die Bereitschaft haben, alles aufzuklären, was notwendig ist.“

Scholz kündigte erneut eine Reform des Wirtschaftsprüferrechts an. Die Aufsichtsbehörden müssten zudem im Notfall umfassender aktiv werden können. Ziel müsse sein, zu verhindern, dass Bilanzen Jahr für Jahr geprüft würden, ohne dass Unregelmäßigkeiten entdeckt würden.

Top-Jobs des Tages

Jetzt die besten Jobs finden und
per E-Mail benachrichtigt werden.

Standort erkennen

    Die Obleute im Finanzausschusses wollen am Montag eine Sondersitzung des Ausschusses noch in der Sommerpause beschließen. Vier Fraktionen - Union, Grüne, Linke und FDP - seien dafür, hatte es Freitag aus Koalitionskreisen geheißen. Auch Politiker der SPD signalisierten Zustimmung. In der Wirecard-Bilanz fehlen 1,9 Milliarden Euro, weswegen der Zahlungsabwickler zuletzt Insolvenz anmelden musste.

    Mehr: Ex-Wirecard-Vorstand Marsalek ist in Russland untergetaucht.

    • rtr
    Startseite
    Mehr zu: Nach Vorwürfen aus der Opposition - Finanzminister Olaf Scholz verteidigt Vorgehen im Wirecard-Skandal
    0 Kommentare zu "Nach Vorwürfen aus der Opposition: Finanzminister Olaf Scholz verteidigt Vorgehen im Wirecard-Skandal"

    Das Kommentieren dieses Artikels wurde deaktiviert.

    Zur Startseite
    -0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%