Nach Wahlsieg Brüderle will Gewerbesteuer abschaffen

FDP-Spitzenkandidat Brüderle will Unternehmen entlasten. Nach seinen Plänen soll die Gewerbesteuer wegfallen. Die Kommunen, denen diese Steuer zufließt, sollen auf andere Weise finanziell kompensiert werden.
29 Kommentare

FDP träumt vom Wahlerfolg

BerlinDie FDP will im Fall eines schwarz-gelben Wahlsieges die Gewerbesteuer auf den Prüfstand stellen. „Gegen den Widerstand der Kommunen können wir das nicht regeln, aber im Grunde ist die Gewerbesteuer überflüssig“, sagte FDP-Spitzenkandidat Rainer Brüderle der in Düsseldorf erscheinenden „Rheinischen Post“ (Donnerstag). „Den Städten wäre doch mehr geholfen, wenn sie zum Beispiel einen größeren Anteil an der Mehrwertsteuer bekämen.“ Diese Lösung wäre auch weniger konjunkturabhängig. „Das Thema müssen wir mit der Union nach einer erfolgreichen Wahl auf die Agenda setzen“, sagte Brüderle.

Eine Reform der Gewerbesteuer und eine Neuregelung der Kommunalfinanzen zählen zu den Projekten, die Union und FDP in dieser Legislaturperiode nicht geschafft haben, obwohl sie im Koalitionsvertrag standen. Ende August hatte Finanzminister Wolfgang Schäuble (CDU) vorgeschlagen, den Kommunen durch ein begrenztes Hebesatzrecht bei der Einkommensteuer mehr Eigenverantwortung zu gewähren.

Die wichtigsten Neuigkeiten jeden Morgen in Ihrem Posteingang.
  • dpa
Startseite

29 Kommentare zu "Nach Wahlsieg: Brüderle will Gewerbesteuer abschaffen"

Das Kommentieren dieses Artikels wurde deaktiviert.

  • Brüderle und der FDP glaube ich natürlich gar nichts mehr. Reformen bisher "leider nicht geschafft" ... na klar.

  • Die Gewerbesteuer zahlen nicht vorrangig Millionäre, sondern jeder, der ein Gewerbe angemeldet hat. Und das sind Deutschland in der Regel so genannte Einzelunternehmer, also Ein-Mann-Betriebe, denen am Ende Netto kaum mehr bleibt als Hartz IV.

  • Der Vorschlag ist eine Provokation und dient mal wieder nur denen, die schon genügend verdienen.

    Natürlich geht jeder Unternehmer ein Risiko ein, aber er kann, wie kein anderer, steuerlich alle anfallenden Kosten gegen die Einnahmen rechnen. Darunter fallen so ziemlich alle Kosten,die ein normaler Steuerzahler nicht absetzen kann!

    Er setzt Personal ab er setzt Fahrzeuge ab, er verrechnet die Mehrwertsteuer..... Letztendlich bleibt da nicht mehr alzuviel übrig von den Einnahmen! Erst davon wird die Gewerbesteuer berechnet!

    Der Vorschlag macht nur eines deutlich, der normale Steuerzahler wird von der FDP nicht vertreten. Es sind nur Unternehmer wichtig und zahlen, ja zahlen können das die angestellten Leute!

    Grosskonzerne verflüchtigen ihre Gewinne ins Ausland bzw. in Steuerparadiese und nutzen hier alles was an Infrastruktur vorhanden ist. Macht Brüderle da was??

    Nein, er ist nur eine Marionette in diesem Bananenstaat in dem sich einige wenige bereichern und die Masse dumm schaut und zahlt!

    Nein, diese Partei kann kein normal arbeitender Mensch wählen!!!!!!!!!!

  • Brüderle will sich selbst abschaffen,das wäre jetzt mal eine sehr positive Nachricht.

  • Schafft ihn endlich in's Trockendock!

  • Eines Abschaffung der Gewerbesteuer auf Betreiben der FDP
    halte ich für Wunschdenken. Die Anhebung des gestaffelten Freibetrages für Einzelunternehmer, der seit 20 Jahren gleich sein dürfte und zwischen 12500 € und und 24500 € gestaffelt ist, wäre bei Hebesätzen über 380 hilfreich.
    Mir stellt sich die Frage warum es heute noch eine Gewerbesteuer aber keine Akademikersteuer gibt. Die Argumentation, die dafür vor 1945 galt, entbehrt heute jeglicher Grundlage.

  • @netshadow:

    Banken sollen nicht eingeschränkt werden wem sie Kredite vergeben. Aber wenn der Kredit platzt, dann soll es bitteschön nicht der Steuerzahler beheben, sondern die Bank selbst. Und wenn die Bank darüber pleite geht: Pech gehabt! Totalverlust für die Aktionäre, Jobverlust fürs Management, lediglich Kleinsparer müssen von Garantiefonds entschädigt werden.

    So geht freie Wirtschaft.

  • Da die Gemeinden das Geld brauchen, muss es auf irgendeinem Weg beschafft werden. Wenn die Unternehmen es nicht als Gewerbesteuer zahlen, dann muss da abermals der Endverbraucher ran.

    Der trägt ja auch nur mit ca. 35% Stromkostenerhöhung schon den Löwenanteil an den Energiekosten (Unternehmen ca 1% Erhöhung). Da könnte man ihm (dem Bürger, dem Wähler) auch gleich die Mehrwertsteuer erhöhen, um die Gewerbesteuer zu ersetzen und so die Gewinne der Unternehmen zu steigern. Hey - die Banken, die Hotelbetreiber brauchen Geld, scheint Brüderle zu denken. Ein Gutmensch - oder.

    Entweder Brüderle ist die Logik des Ausgleichs und der Gerechtigkeit völlig verloren gegangen - damit würde der Binnenmarkt noch mehr geschwächt oder er trinkt wirklich zuviel, wie das ein andere Kommentator schon vermutet.

  • "Aber die AfD wird den Abfluss deutscher Steuermittel an die Dolce-Vita-Staaten bremsen. Und jeder Euro, der nicht gen Süden fließt ist ein Gewinn für unser Land!"

    Warum erzählen Sie diesen Unsinn nicht ihrer Bank?
    Wenn diese keine Kredite mehr vergibt, gibt es dann auch automatisch mehr für die Girokonteninhaber?
    Oder automatisch mehr Zinsen für keine Arbeit?
    Wenn das eine Alternative sein soll mit der Unwissenheit der Leute Politik zu betreiben, dann braucht man keine Alternative, so bleibt einfach alles beim alten, nur die Gesichter ändern sich, die Zahlen bleiben gleich.

  • Der Herr sollte endlich das übermäßige Saufen von Wein einstellen. Sein Armbruch sollte ihm eine Mahnung sein.

Alle Kommentare lesen
Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%