Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Nachbesserungs-Debatte Gezerre um Gesundheitsreform geht weiter

Gesundheitspolitiker von SPD und Union streiten weiter über Nachbesserungen an der Gesundheitsreform. Die stellvertretende SPD-Fraktionsvorsitzende Gudrun Schaich-Walch forderte eine Befreiung von der umstrittenen Praxisgebühr für alle Patienten, die nur ein Folgerezept für ihre chronische Erkrankung benötigen.

HB BERLIN. Unionsfraktionsvize Horst Seehofer (CSU) warnte dagegen vor „hektischen Änderungen“. Die Kassenärzte betonten, die Reform dürfe nicht durch Sonderregelungen verwässert werden.

Schaich-Walch sagte der „Frankfurter Rundschau“ (Donnerstag): „Ich glaube nicht, dass man eine Sonderregelung nur für die (Anti-Baby)-Pille machen kann“. Eine Befreiung aller Patienten mit Dauermedikation von der Praxisgebühr sei ohne eine Änderung des Gesundheitsmodernisierungsgesetzes möglich. Sie schlug vor, dass Rheuma- oder Diabeteskranke, die stets dasselbe Präparat benötigen, vom Arzt ein Sechsmonats- oder Jahresrezept erhalten sollen.

Seehofer sagte der Tageszeitung „Die Welt“ (Donnerstag), er lehne die von Schmidt angekündigte Ausnahmeregelung von der Praxisgebühr bei der Anti-Baby-Pille ab. Eine seriöse Beurteilung der Gesundheitsreform sei frühestens nach einem halben Jahr möglich. So lange solle es überhaupt keine Nachbesserungen geben. Zahlreiche Details wie die neue Definition der chronisch Kranken seien noch immer nicht geklärt. Die Union stehe zur Gesundheitsreform. Doch für die fehlenden Regelungen lasse man sich nicht in Mithaftung nehmen.

Der Vorsitzende der Kassenärztlichen Vereinigung, Manfred Richter-Reichhelm, sagte der „Berliner Zeitung“ (Donnerstag): „Durch Nachbesserungen würde ein Tor für eine ganze Reihe von Korrekturen geöffnet, das die Politik nicht mehr zubekommt.“ Das gelte grundsätzlich auch für die Regelung zur Anti-Baby-Pille.

Startseite
Serviceangebote