Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

NACHGEFRAGT: ROLAND BERGER „Die CDU misst mit zweierlei Maß“

Unternehmensberater Roland Berger wirft der CDU vor, eine Kampagne gegen BA-Chef Florian Gerster zu führen.

Herr Berger, überrascht Sie die Kritik an öffentlichen Aufträgen für Berater und speziell für Ihr Unternehmen?

Ja, vor allem die Einseitigkeit der Kritik und die CDU als Urheber der Kampagne. Das passt doch nicht zu ihren marktwirtschaftlichen Prinzipien, die Abbau von Bürokratie und Staatsquote fordern. Schon Helmut Kohl hat eine Kommission „schlanker Staat“ eingerichtet, deren Mitglied ich war. Dazu passt auch nicht, dass die CDU-Führung selbst Berater von McKinsey in Anspruch nimmt und diese in Kompaniestärke bei der Herzog-Kommission eingesetzt hat, was sogar Herr Seehofer kritisierte.

Also alles nur Wahltaktik?

Herr Austermann und seine CDU-Kollegen messen mit zweierlei Maß. Sie reden über Roland Berger und sparen bei ihren Angriffen den ihnen nahe stehenden Berater aus, obwohl McKinsey in der Hartz-Kommission Mitglied war und mehr Aufträge von der Bundesanstalt bekam als wir.

Werden Sie sich deshalb künftig von Kommissionen fern halten?

Nein, so leicht sind wir nicht einzuschüchtern. Uns geht es darum, einen Beitrag zu leisten, um Bürokratie abzubauen und Steuergelder zu sparen. Dafür werden wir uns weiterhin in Kommissionen einsetzen – wie bisher ohne Honorar.

Genau das glauben Ihnen die Leute aber nicht.

In einer Kommission leisten 25 Personen unter kompetenter Leitung Sacharbeit, Beratungsaufträge werden nicht definiert. Kommissionsmitglieder bringen Wissen ein und erwerben nicht erst Know-how durch die Kommission. Wenn wir weiterhin kompetente Teilnehmer für Kommissionen gewinnen wollen, dürfen wir ihren Organisationen das Themenfeld nicht gleichzeitig für Beratung verschließen. Außerdem werden Beratungsaufträge nicht von Kommissionen, sondern von den zuständigen Ministerien und Behörden ausgeschrieben und vergeben.

Schadet diese Diskussion Deutschland?

Als Folge dieser Kampagne werden Minister und Behördenchefs aus Angst vor Diffamierung notwendige Beratungsaufträge verschieben oder gar nicht erteilen. Das wäre fatal. Denn Deutschland braucht eine Reform seiner öffentlichen Verwaltung.

Die Fragen stellten Martin-W. Buchenau und Joachim Hofer.

Startseite
Serviceangebote