Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Nahost-Konflikt Maas will im Gaza-Konflikt vermitteln

Der Außenminister spricht mit Vertretern der israelischen Regierung und dem palästinensischen Präsidenten Mahmud Abbas. Dabei möchte Maas eine Waffenruhe vorantreiben.
20.05.2021 - 11:04 Uhr Kommentieren
Außenminister Maas und sein israelischer Amtskollege Aschkenasi werden sich die Zerstörung durch die Raketenangriffe gemeinsam anschauen. Quelle: Reuters
Der deutsche Außenminister Heiko Maas und der israelische Außenminister Gabi Aschkenasi

Außenminister Maas und sein israelischer Amtskollege Aschkenasi werden sich die Zerstörung durch die Raketenangriffe gemeinsam anschauen.

(Foto: Reuters)

Berlin Zehn Tage nach Beginn des jüngsten Gaza-Konflikts will Außenminister Heiko Maas bei einem Besuch in Israel und den Palästinensischen Gebieten ausloten, was die internationale Gemeinschaft zu einem Waffenstillstand beitragen kann. Der SPD-Politiker landete am Donnerstagmorgen auf dem Flughafen Ben Gurion bei Tel Aviv.

Maas will unter anderen den israelischen Ministerpräsidenten Benjamin Netanjahu, Außenminister Gabi Aschkenasi, Verteidigungsminister Benny Gantz und Präsident Reuven Rivlin treffen. In den Autonomiegebieten steht ein Gespräch mit Präsident Mahmud Abbas auf dem Programm. Kurz vor Ankunft des Ministers gab es nach stundenlanger Unterbrechung erstmals wieder Raketenalarm in Israel.

Nach einem ersten Gespräch mit Außenminister Aschkenasi betonte Maas, Israel habe „das Recht, sich gegen solche massiven Angriffe zu verteidigen“. Es müsse in der Lage sein, seine Bürger zu schützen, „solange es Staaten und Regierungen in dieser Region gibt, die Israel mit Vernichtung drohen“. Deutschland werde dazu auch in Zukunft „Beiträge leisten“.

Aschkenasi sagte zu seinem deutschen Gast: „Ich danke ihm, dass er uns besucht in dieser Zeit, in einer Zeit, wo Raketen fallen.“ Den Beschuss durch die Hamas könne kein Staat akzeptieren. „Israel muss sich und seine Bürger schützen.“

Top-Jobs des Tages

Jetzt die besten Jobs finden und
per E-Mail benachrichtigt werden.

Standort erkennen

    Zusammen mit Außenminister Aschkenasi will Maas in Petach Tikwa, einer Stadt im Osten Tel Avivs, ein Gebäude besichtigen, das vergangene Woche von einer Rakete getroffen wurde. Am 10. Mai hatten die massiven Raketenangriffe militanter Palästinenser aus dem Gazastreifen begonnen. Darauf reagierte Israel mit Bombardements von Zielen in dem von der islamistischen Hamas beherrschten Palästinensergebiet.

    Mehr: Der Konflikt zwischen Juden und Arabern bedroht auch die innere Einheit Israels

    • dpa
    Startseite
    Mehr zu: Nahost-Konflikt - Maas will im Gaza-Konflikt vermitteln
    0 Kommentare zu "Nahost-Konflikt: Maas will im Gaza-Konflikt vermitteln"

    Das Kommentieren dieses Artikels wurde deaktiviert.

    Zur Startseite
    -0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%