Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Nahostkonflikt Bundesregierung verurteilt Raketenangriff in Israel

Bei einem Raketenangriff auf ein Haus in Israel kamen sieben Menschen ums Leben. Die Bundesregierung verurteilt den Angriff der Hamas aufs Schärfste.
Kommentieren
Das Haus soll mit einer selbst hergestellten Rakete zerstört worden sein. Quelle: AP
Zerstörtes Haus in Israel

Das Haus soll mit einer selbst hergestellten Rakete zerstört worden sein.

(Foto: AP)

BerlinDie Bundesregierung hat den Raketenangriff aus dem Gazastreifen auf ein Haus nordöstlich von Tel Aviv auf das Schärfste verurteilt. „Angesichts der aktuellen Eskalation ist es essenziell, dass nun von allen Zurückhaltung geübt wird und die Gewalt endet“, sagte ein Sprecher des Auswärtigen Amts am Montag.

„Wir rufen die Hamas und alle anderen militanten Gruppen auf, ihre Angriffe einzustellen.“ Gleichzeitig forderte der Sprecher, dass die Lage bei den Demonstrationen am Grenzzaun zum Gaza-Streifen, wo am Wochenende drei Palästinenser ums Leben kamen, nicht weiter angeheizt wird.

Israel hat nach dem Raketenangriff angekündigt, weitere Truppen in die Nähe des Palästinensergebiets am Mittelmeer zu verlegen. Nach Angaben von Sanitätern wurden bei der Attacke sieben Menschen verletzt, darunter auch kleine Kinder. Das Gebäude wurde bei dem Einschlag weitgehend zerstört. Nach Angaben der israelischen Armee handelte es sich um eine von der im Gazastreifen herrschenden Hamas selbst hergestellte Rakete.

Brexit 2019
  • dpa
Startseite

0 Kommentare zu "Nahostkonflikt: Bundesregierung verurteilt Raketenangriff in Israel"

Das Kommentieren dieses Artikels wurde deaktiviert.