Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Nato Deutsche Länderchefs hoffen auf Verbleib von US-Soldaten

Der US-Präsident will rund 9500 US-Soldaten aus Deutschland abziehen. Die Ministerpräsidenten mehrerer Länder haben deshalb nun einen Brief an den US-Kongress geschrieben.
19.07.2020 - 21:44 Uhr 3 Kommentare
Das Truppenkontingent würde mit dem Abzug um 9500 reduziert. Quelle: dpa
US-Truppenabzug aus Deutschland

Das Truppenkontingent würde mit dem Abzug um 9500 reduziert.

(Foto: dpa)

Berlin Die Länderchefs von Baden-Württemberg, Rheinland-Pfalz, Hessen und Bayern wollen den angekündigten Abzug von rund 9500 US-Soldaten aus Deutschland verhindern. In einem gemeinsamen Brief an 13 Mitglieder des US-Kongresses, der Reuters am Sonntag vorlag, heißt es, die hier stationierten Soldaten stellten das Rückgrat der US-Präsenz in Europa und der Handlungsfähigkeit der Nato dar.

Die Strukturen seien von Amerikanern und Deutschen über Jahrzehnte miteinander aufgebaut worden. Sie seien die Voraussetzung für einen partnerschaftlichen Beitrag zum Frieden in Europa und der Welt. „Wir bitten Sie, uns darin zu unterstützen, das Band der Freundschaft nicht zu lösen, sondern zu festigen, und die US-Präsenz in Deutschland und Europa auch für die Zukunft zu erhalten.“

Unterzeichnet ist der Brief vom baden-württembergischen Ministerpräsidenten Winfried Kretschmann (Grüne), von seiner rheinland-pfälzischen Amtskollegin Malu Dreyer (SPD) sowie den Regierungschefs von Hessen und Bayern, Volker Bouffier (CDU) und Markus Söder (CSU). In ihren Ländern sind die US-Militärs stationiert. Zuerst hatten die „Stuttgarter Zeitung“ und die „Stuttgarter Nachrichten“ über den Brief berichtet.

US-Präsident Donald Trump hatte Mitte Juni erklärt, etwa 9500 in Deutschland stationierte Soldaten abziehen zu wollen. Das hiesige US-Truppenkontingent würde damit auf 25.000 reduziert.

Top-Jobs des Tages

Jetzt die besten Jobs finden und
per E-Mail benachrichtigt werden.

Standort erkennen

    Trump warf Deutschland vor, den Nato-Verpflichtungen nicht nachzukommen und zu wenig in die Verteidigung einzuzahlen. Das Abzugs-Vorhaben ist in den USA umstritten. Ein Berater des demokratischen Präsidentschaftsbewerbers Joe Biden hat angekündigt, Biden werde bei einem Wahlsieg die Entscheidung Trumps überprüfen.

    Mehr: Deutschland bezuschusst mit Millionen Euro die Stationierung der US-Soldaten.

    • rtr
    Startseite
    Mehr zu: Nato - Deutsche Länderchefs hoffen auf Verbleib von US-Soldaten
    3 Kommentare zu "Nato: Deutsche Länderchefs hoffen auf Verbleib von US-Soldaten"

    Das Kommentieren dieses Artikels wurde deaktiviert.

    • Deutsche Politiker = Hasenfüße. Null Rückgrat. Das Gegenteil sollten sie den US amerik.
      Politikern schreiben, wenn sie nur ein bisschen Selbstachtung hätten.

    • Deutsche Politiker = Hasenfüße. Null Rückgrat. Das Gegenteil sollten sie den US amerik.
      Politikern schreiben, wenn sie nur ein bisschen Selbstachtung hätten.

    • Ich hoffe, dass die Minister dieser Laender auch die Stationierungskosten uebernehmen.

    Zur Startseite
    -0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%