Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Nato Generalsekretär Stoltenberg pocht auf Einhaltung deutscher Zusagen

Deutschland hat versprochen, seine Verteidigungsausgaben zu erhöhen. Die aktuelle Finanzplanung deckt die nötigen Mehrausgaben allerdings nicht ab.
Kommentieren
Der Nato-Generalsekretär geht davon aus, dass Deutschland seine Versprechen halten wird. Quelle: dpa
Jens Stoltenberg

Der Nato-Generalsekretär geht davon aus, dass Deutschland seine Versprechen halten wird.

(Foto: dpa)

BrüsselNato-Generalsekretär Jens Stoltenberg pocht darauf, dass die Bundesregierung zu ihren Zusagen über eine deutliche Erhöhung der Verteidigungsausgaben steht. „Ich gehe davon aus, dass die Deutschen ihre Versprechen einhalten“, sagt der Norweger dem „Spiegel“.

Er verstehe, dass es für eine Regierung schwerer sei, Geld für die Verteidigung auszugeben anstelle für Straßen, Schulen und Krankenhäuser. Aber man erhöhe die Verteidigungsausgaben nicht, um US-Präsident Donald Trump zu gefallen, sondern aus europäischem Interesse. „Wir sehen ein stärkeres Russland, wir sehen Terroristen an unseren Grenzen, müssen Cyberattacken befürchten“, sagte Stoltenberg.

Die Bundesregierung hat den Bündnispartnern aktuell zugesagt, die deutschen Ausgaben bis 2024 auf 1,5 Prozent des Bruttoinlandsprodukts zu steigern. Allerdings bildet die Finanzplanung von Bundesfinanzminister Olaf Scholz (SPD) die dafür nötigen Mehrausgaben bislang nicht ab.

Die wichtigsten Neuigkeiten jeden Morgen in Ihrem Posteingang.
  • dpa
Startseite

0 Kommentare zu "Nato: Generalsekretär Stoltenberg pocht auf Einhaltung deutscher Zusagen"

Das Kommentieren dieses Artikels wurde deaktiviert.

Serviceangebote