Neonazi-Terror Ermittler wussten angeblich nichts von Banküberfällen

Bereits um die Jahrtausendwende waren Ermittler dem späteren Neonazi-Terrortrio dicht auf den Fersen. Laut einem Zwischenbericht gab es damals Andeutungen, dass die drei untergetauchten Neonazis Banküberfälle planten.
5 Kommentare
Überfall auf eine Sparkasse in Eisenach: Jahrelang konnten die Schwerverbrecher ungestört agieren. Ihren Unterhalt bestritten die Terroristen aus Banküberfällen. Quelle: dapd

Überfall auf eine Sparkasse in Eisenach: Jahrelang konnten die Schwerverbrecher ungestört agieren. Ihren Unterhalt bestritten die Terroristen aus Banküberfällen.

(Foto: dapd)

ErfurtDer Thüringer Verfassungsschutz hat nach eigenen Angaben von den Banküberfällen des rechtsextremen Zwickauer Terrortrios noch bis vor wenigen Wochen nichts gewusst. Das Landesamt habe vor November 2011 „zu keinem Zeitpunkt Kenntnis von den Banküberfällen der „Zwickauer Terrorzelle““ gehabt, teilte die Behörde am Montag in Erfurt mit.

Das Landesamt trat damit einem Bericht des Magazins „Der Spiegel“ entgegen, wonach Thüringer Verfassungsschützer schon vor mehr als zehn Jahren von Aktionen des Trios zur Geldbeschaffung gewusst haben sollen. Laut „Spiegel“ soll ein V-Mann 2001 berichtet haben, dass das NPD-Mitglied Ralf Wohlleben Geldspenden an die abgetauchten Neonazis als unnötig ablehne, weil sie „schon so viele Sachen/Aktionen gemacht hätten“.

Dem Neonazi-Trio Uwe Böhnhardt, Uwe Mundlos und Beate Zschäpe werden zehn Morde an Kleinunternehmern türkischer und griechischer Herkunft und an einer Polizistin sowie etliche Banküberfälle zur Last gelegt.

  • dpa
Startseite

5 Kommentare zu "Neonazi-Terror: Ermittler wussten angeblich nichts von Banküberfällen"

Das Kommentieren dieses Artikels wurde deaktiviert.

  • "Ermittler wussten angeblich nichts von Banküberfällen"

    Wenn die Ermittler nichts wussten, dann muss man sie fragen wie sie denn ihren Dienst verrichten und sie feuern?

    Wenn die Ermittler es aber wussten, dann muss man sie ebenfalls feuern.

    Da hier aber eine beachtliche Dimension erreicht wird und sich der Vorgang über sehr lange Zeit hingezogen hat, kann es nicht das alleinige Versäumnis der kleinen Ermittler sein. Da muss auch die Dienstaufsicht bis "sehr weit oben" massiv versagt haben. Es macht einem Angst solchen Leuten Verfassungsschutz zuzumuten und sich sicher zu fühlen.

    Wie belastbar muss der Schutzschild sein, der hier aufgespannt wurde, dass "man" offensichtlich selbst über Leichen ging und vielleicht auch geht. Wer sich im Staat für verantwortlich hält, sollte zu seiner Verantwortung stehen.

  • @Silvercoin82

    Die einzige Silbermünze, die ich kenne, die sich auf Ihrem "intellegenten" Niveau befindet, wird in Südfrankreich auf einem Campingplatz für das Benutzen der Waschmaschinen verwendet.

  • "Antworten werden wir wohl nie erhalten."

    Und wenn - ich bin mir sicher, Sie finden irgendwas, mit dem Sie verharmlosen können, was diese Verbrecher getan haben.

    Wovon wollen SIE eigentlich ablenken?

  • Irgendwie kann man den Toten jetzt alles mögliche in die Schuhe schieben, können die ja praktischerweise nichts mehr dazu sagen. Dabei kommen mir immer mehr Fragen über die Glaubwürdigkeit der ganzen Geschichte. Soll die Bevölkerung mal wieder in die Irre geführt werden? Fragen über Fragen, Antworten werden wir wohl nie erhalten.

  • irgendwie keinerlei Mitleid mit einer bank, wenn diese überfallen wird.

    Früher dachte ich immer, eine bank kann nur das geld verleihen, was sie selbst an einlagen von Sparern hat. heute weiss ich, dass Banken selbst Geld schaffen, soviel sie brauchen! Somit ist ein Banküberfall mehr als gerecht!!!

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%