Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke
Peer Steinbrück soll als Kanzlerkandidat gegen Angela Merkel antreten. Der SPD-Politiker und frühere Bundesfinanzminister ist aber nicht unumstritten. Das zeigen auch die Reaktionen im Netz.

Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

  • Liebe SPD - Anhänger (Arbeitnehmer) denkt daran, dass Steinbrück sich vehement dafür eingesetzt hat die Kilometerpauschale zu drücken. Selbst nach dem Gerichtsurteil hatte er noch Probleme das anzuerkennen.
    Ist das sozial???

  • So so, Frau Halberschmidt, er polarisiert. Sie nennen dann kritische Äusserungen im Netz, um positive Bemerkungen zu bringen, müssen Sie dann schon seine eigene Facebook-Seite bemühen.
    Wenn ich dann die Stimmung hier im HB-Forum betrachte, dann polarisiert er nicht. Es will ihn einfach niemand - von ein paar SPD-Anhängern mal abgesehen.
    Aber Ihre minütlichen Steinbrück-Artikel sollen daran wohl etwas ändern, was ? ;-))))