Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Neue Berechnungen Armutsrisiko für Rentner größer als gedacht

Im Oktober wollen die Koalitionsspitzen über die Zuschussrente entscheiden. Jetzt hat Arbeitsministerin von der Leyen neue Zahlen vorgelegt. Danach droht Millionen Rentnern ab 2030 der Absturz in die Sozialhilfe.
02.09.2012 - 14:17 Uhr 15 Kommentare
Wer über 40 Jahre nicht konstant über 2200 Euro brutto verdient, dem bleibt im Rentenalter nicht mehr als die Grundsicherung. Quelle: ddp

Wer über 40 Jahre nicht konstant über 2200 Euro brutto verdient, dem bleibt im Rentenalter nicht mehr als die Grundsicherung.

(Foto: ddp)

Berlin Bundesarbeitsministerin Ursula von der Leyen schlägt Alarm: Das Armutsrisiko künftiger Rentner ist nach neuen Berechnungen ihres Hauses noch größer als gedacht. Danach bekommen vom Jahr 2030 an selbst Arbeitnehmer, die heute 2500 Euro brutto im Monat verdienen und 35 Jahre Vollzeit gearbeitet haben, nur eine gesetzliche Rente in Höhe der Grundsicherung von 688 Euro.

Alle, die weniger als 2500 Euro verdienten und keine private Vorsorge betrieben, müssten „mit dem Tag des Renteneintritts den Gang zum Sozialamt antreten“, heißt in einem Schreiben von der Leyens an die Junge Gruppe der Unionsfraktion, das der Deutschen Presse-Agentur vorliegt. Wer 40 Jahre in die Rentenkasse einzahle, müsse konstant mindestens 2200 Euro verdienen, um eine Rente knapp über der Grundsicherung zu bekommen.

In dem Brief, über den zuerst die „Bild am Sonntag“ berichtet hatte, wirbt die Ministerin nochmals für ihr Modell der Zuschussrente, das eine Aufstockung der Rente auf maximal 850 Euro pro Monat vorsieht. Das stößt nicht nur bei der FDP, sondern auch in Teilen der Union auf Ablehnung. Die Junge Gruppe der CDU/CSU-Bundestagsfraktion hatte zuletzt vor zusätzlichen Milliardenbelastungen für die Sozialsysteme gewarnt.

In ihrem Brief weist von der Leyen darauf hin, dass 40 Prozent der sozialversicherungspflichtig beschäftigten Geringverdiener - insgesamt 1,8 Millionen - keine private Altersvorsorge betreiben. „Viele realisieren nicht, dass auch sie von Altersarmut bedroht sind, und dass sie zwingend eine zusätzliche Altersvorsorge brauchen, um der Armutsfalle im Rentenalter zu entkommen.“

Top-Jobs des Tages

Jetzt die besten Jobs finden und
per E-Mail benachrichtigt werden.

Standort erkennen

    Grund für das steigende Armutsrisiko sind die beschlossenen Rentenreformen, nach denen das Rentenniveau bis 2030 von derzeit 51 Prozent auf 43 Prozent des durchschnittlichen Nettolohns vor Steuern sinkt. In der SPD werden deshalb bereits Forderungen laut, darauf zu verzichten und das Rentenniveau auf dem aktuellen Stand einzufrieren.

    Laut „Spiegel“ haben sich der schleswig-holsteinische SPD-Chef Ralf Stegner und sein Bremer Kollege Andreas Bovenschulte hinter einen entsprechenden Vorstoß des Berliner SPD-Landesverbandes gestellt. Von der Leyen lehnt die Forderung strikt ab, weil sie eine Überlastung des Rentensystems fürchtet.

    Eine Entscheidung über die Zuschussrente soll in der nächsten Sitzung des Koalitionsausschusses voraussichtlich Mitte Oktober fallen. Um ihre Kritiker zu überzeugen, hat von der Leyen die Junge Gruppe der Unionsfraktion nun für Mittwoch in ihr Ministerium eingeladen.

    Die FDP bleibt bei ihrem Nein zur Zuschussrente. „Die würde Milliarden kosten. Dafür haben wir aber kein Geld in der Rentenkasse“, sagte Parteichef Philipp Rösler der „Welt am Sonntag“. Der FDP-Fraktionsvorsitzende Rainer Brüder bekräftigte, die Zuschussrente sei im Koalitionsvertrag nicht vereinbart. „Wenn Frau von der Leyen dafür in ihrem Haushalt Mittel sieht, kann sie die gerne umbuchen“, sagte er dem „Focus“.

    • dpa
    Startseite
    Mehr zu: Neue Berechnungen - Armutsrisiko für Rentner größer als gedacht
    15 Kommentare zu "Neue Berechnungen: Armutsrisiko für Rentner größer als gedacht"

    Das Kommentieren dieses Artikels wurde deaktiviert.

    • Wen trifft die letzte Mehrwertsteuererhöhung der Frau Merkel &Cie von 17 auf 19%, d.h. um 12% am meisten? Die Rentner, die alle ihre Einkünfte für den Konsum ausgeben müssen.
      Wen trifft die Ökoabzocke, die Merkel &Cie der grünen Chaostruppe aus der Hand gerissen hat am meisten? Die Rentner, deren Energiekostenanteil an ihrem Gesamteinkommen ein Vielfaches dieses Anteils bei von uns alimentierten "Volksvertretern" ist.
      Wer zahlt die Milliarden bis Billionen Schulden, die die Südländer, auch zur Profitmehrung der deutschen Banken machen? Der deutsche "Mann auf der Straße". Er ahnt noch gar nicht, welche galoppierende Inflation diesem Schuldenorgasmus unerbittlich folgen wird.
      Wäre derzeitige Oppositionparteien ein Lösung? Im Gegenteil! Den Roten und Grünen geht der Wahnsinn des Schuldenmachens der merkelschen Regierung zu Nutz und Frommen von Populationen, die nicht willens und in der Lage verantwortlich für sich selbst zu sorgen, noch nicht weit genug. Welch Wunder, ist für die Genossen seit W. Brand „Leistung“ ein Schimpfwort und - so Brand wörtlich - inhuman. So seit Jahrzehnten. Nach deren Weltbild ist eine Gesellschaft von Versorgungsempfängern das paradiesische Bild der Zukunft. Auch die Mühe der persönlichen Kindererziehung ist eine Zumutung und durch Sozialisierung zu erledigen, von der Futterkrippe bis zum Siechenhaus. Die abnehmende Zahl der Kinder ist auch kein Problem: Es werden halt Migranten importiert; am besten mit paläolitisch-kulturellem Hintergrund. Daß sie in summa eine massive Belastung sind, wie sollte man es in diesen politischen Kreisen wissen? Dazu muß man schließlich rechnen können. Daß Migranten mit steinzeitlichem kulturellen Hintergrund zu einem katastrophalen Niveau in den Schulen, auch bei den deutschen Schülern, und in Folge auch in der Gesamtgesellschaftgeführt hat und zunehmend führt, wen kümmert es? Diesen Politern ist es schließlich nur recht, fallen ihre eigenen kulturellen Defizite dann ja nicht so auf. Zum Teufel mit ihnen!

    • Zuschussrente für Geringverdiener welche die Allgemeinheit trägt.Rente mit 67 mit 41 Prozent vor Steuer.
      Wozu noch Arbeiten irgendwann leben alle vom Staat wenn unsere kranke Politik so weiter macht.

    • @ Helmut Rohe,
      Hervorragend, aber leider dem "Otto Normalbürger" unbekannt.
      Recht ist auch nicht zu erwarten wenn man sich vor Augen hält, dass Richter entscheiden die von diesem perversen System selber nur profitieren.
      Wie sollten sie ohne/geringste Beitragszahlungen überhaupt eine Pension erhalten können?
      Man kann das Recht beugen, nicht aber die simple Mathematik und mit einem Null Kapital ist der Zinsertrag eben nicht höher wie mit Kapital auch wenn die Politik das Prinzip für sich und ihre Begünstigten in Anspruch nimmt.

    • @ DagmarK,
      der Niedergang war gewollt:
      Hatte in den 90er Jahren Frau Hertha Däubler-Gmelin einem Beamten der unteren gehaltsstufe (1.200 DM/Monat) keine eigene Beitragszahlung in die Sozialversicherungen zugemutet, wurde dem gewerblich Beschäftigten, bei ebenfalls 1.200 DM/Monat eine Beteiligung der Sozialsysteme in Höhe ~ 42% (AG + AN Anteil) schon immer zugemutet.
      Das war eine vorsätzliche Politik der Vereledung durch alle Parteien. Die eigene Vorteilsnahme und Begünstigung im Amt für Politiker und deren Begünstigte wird bis heute ausklammern.
      Damit ist eine Unbedarftheit von Exekutive und zustimmender Legislative belgt, mit der jede Kassierein ihren Job verlieren würde.
      Politische Weitsicht - ist die essbar oder was soll das sein?

    • Die Lösung ist eine Rente ohne Wasserköpfe, ohne Selbstbedienung und ohne südlichländische Mafia:
      Arbeitnehmer- und Arbeitgeberbeiträge werden auf ein Sperrkonto in der Schweiz monatlich angelegt.

    • dem ist eigentlich nichts hinzuzufügen...
      Das ist die bittere Wahrheit.. und auch ich sehe es so, dass das System bereits vor 2030 kollabieren wird...
      Auf der Zunge zergehen lassen muss man sich auch mal diese Zahlen die einem so nüchtern vorgetragen werden... wer im Durchschnitt 2500 Euro verdient... bekommt 660 Euro Rente... gut das erreichen die allermeisten vielleicht noch... also bekommt jemand eine Rente von 1.320 € der 5.000 Euro monatlich an Lohn bekommt - das erreichen aber nur noch wenige... Das birgt eine Menge Zündstoff, da nach diesen Zahlen, fast alle am Sozialhilfe-Niveau kratzen, wenn man die nächsten 18 Jahre eine Preissteigerung von nur 2% annehmen... was sind dann noch 660 Euro wert????

      Das hier nicht langsam auf den Straßen randaliert wird ist ein echtes Wunder... Es gab Zeiten in Deutschland, da ging es den Menschen besser.. und es gab Terroristen... heute gibt es keine mehr, obwohl man eigentlich gerade heute gegen die Politik Sturm laufen müsste..

      Ich verstehe es nicht mehr!!!!

    • @ Helmut Rohe

      Sie haben diese Selbstbedienungs Mentalität der Regierungen mit sehr netten Worten richtig beschrieben.
      Der größte Griff in die Rentenkasse wurde von der CDU unter Helmut Kohl durchgeführt.
      Alle Aussiedler wurden bei vollen Leistungen der Rentenkasse aufgedrückt, egal ob 0 Tage oder 10 Jahre einbezahlt. Daß solch unverantwortliches Handeln nicht ohne Folgen bleibt ist klar.
      Dieser daraus resultierende und zugesicherten Verpflichtung versucht man sich nun ganz leise zu entledigen.

      Dafür gebührt H. Kohl eine ganz besondere Medalie um den Hals. Aber auch unseren derzeitigen Politiker muß man für ihre Alsheimer Light loben.
      Es ist immer noch IN, Probleme auf zukünftige Generationen zu verschieben.
      Denn die deutsche Bevölkerung ist dumm und vergesslich und somit geht die Rechnung ja auf.

      Schönen Tag noch.

    • Die Rentenlüge kurz und bündig:
      Es gibt keinen Generationenvertrag! Jeder zahlt nur auf sein eigenes Rentenkonto ein. Träger der RV sind nur die Beitragszahler und die Arbeitgeber, nicht aber der Staat.
      Nach dem Rentenrecht sind die RV verpflichtet (ein Muss!), die Beiträge verzinslich anzulegen. Ein originärer Rentenanspruch errechnet sich nur aus den auf dem eigenen Beitragskonto eingezahlten Beiträgen von Arbeitgeber und Arbeitnehmer.
      Der Staat hat aber das Problem, auch Menschen für Arbeitszeiten vor unserer RV eine Rente aus der Staatskasse zu zahlen, zB. für Zeiten im Dritten Reich und der DDR, sowie für Ausbildungszeiten.
      Der Gesetzgeber hat die jetzigen RV gezwungen, auch für diese Zeiten, für die die RV keine Beiträge erhalten hat, Renten auszuzahlen. Eigentich wäre der Staat verpflichtet gewesen, diese Vorversicherungzeiten gegen volle Beiträge nachzuversichern. Dafür fehlte dem Staat aber das Geld. Statt dies über Steuern oder Schulden zu finanzieren, hat er die RV gezwungen, die Rente auch für diese Zeiten auszuzahlen. Die Folge: die RV konnten die Beiträge nicht mehr verzinslich anlegen. Das reduziert natürlich die Rentenhöhe erheblich.

      Im Ergebnis ist im RV-Recht festgelegt, dass der Staat Fehlbeträge in der RV als Bundeszuschuss (zur Zeit ca. 80 Mrd €!) der RV zu erstatten hat.
      Der wirklich verwerfliche Trick liegt in der Rentenformel, mit der der Staat alles verscheiern und seinen Bundeszuschuss rechtswidrig reduzieren kann.

      Bei korrekter Berechnung der Rente müssten die RV vermutlich bis zu 50 % höhere Renten auszahlen.
      Der Rentenanspuch rechtskonform:
      1. Aus den Beitragszahlungen + Zisenzinsen aus dem eigenen Mitgliedskonto Renten in voller Höhe von der RV,
      2. für beitragsfreie Rentenzeiten eine Rente in voller Höhe zulasten des Staates.

      Aber, das BVerfG hat eine Verfassungsbeschwerde auf eine Rente aus den eigenen Beiträgen + tatsächlich erzielbarer Zinsen als unzulässig erklärt

    • Danke Piano, aber ich bin gebürtige und 41 Jahre dort lebende Nordrhein-Vandalin, aber in Kiel gefällt es mir deutlich besser.

    • Sehr schön weil sehr richtig aus dem kühlnüchternen Kiel. ;-) Fehlen noch die DonaldDuck-mäßigen, nunmehrigen 217.000 EUR des politischen Wolf-fe-s ähh Wulffs. Warum lässt sich das die Masse eigentlich gefallen?? Aber die sind ja eingelullt mit minutiösem iphonieren, ohne dieses mittlerweile patho-panisch unterwegs; immer Cappu oder die Frauen bald schon in beiden Händen eine Zigarette: ist einfach moderne Emanzipation...- eine biedere, pragmatisch-trockene, geistlose Gesellschaft ist das in Deutschland. Warum stehen die Massen NICHT AUF!!?? Und richtig: dafür arbeiten zu gehen, ist makaber! Wo ist eigentlich die Pusteblume aus Karlsruhe: Alnatura Chef Werner mit seinem Grundeinkommen 1500 EURO pro Person - bedingungslos???

    Alle Kommentare lesen
    Serviceangebote
    Zur Startseite
    -0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%