Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Neue Berechnungen Krankenkassen machen Milliardenüberschüsse

Allein in diesem Jahr dürfte das Gesundheitssystem Überschüsse in Höhe von 5,7 Milliarden Euro erzielen. Die Rücklagen steigen kräftig.
1 Kommentar
Arzt zählt Geldscheine: Das Gesundheitssystem verbucht riesige Überschüsse. Quelle: dpa

Arzt zählt Geldscheine: Das Gesundheitssystem verbucht riesige Überschüsse.

(Foto: dpa)

Düsseldorf Gesundheitsfonds und Krankenkassen steuern auf weitere Milliardenüberschüsse zu. Berechnungen des Kieler Instituts für Weltwirtschaft für das Handelsblatt (Mittwochsausgabe) zeigen, dass das Gesundheitssystem dieses Jahr 5,7 und kommendes Jahr weitere 1,8 Milliarden Euro Überschuss machen dürfte. Zusammen mit den zehn Milliarden Euro aus 2011 und den 3,8 Milliarden aus 2010 summierten sich die Rücklagen im Gesundheitssystem dann auf deutlich über 20 Milliarden Euro, sagte IfW-Finanzexperte Alfred Boss.

Damit sei eine Beitragssenkung um einen halben Prozentpunkt auf 15 Prozent kommendes Jahr "ohne weiteres möglich", sagte Boss.
Rückendeckung für die Forderung kam aus der Wirtschaft. "Die gute finanzielle Situation der Gesetzlichen Krankenversicherung sollte sich auch in Entlastungen für Betriebe und ihre Beschäftigten widerspiegeln", sagte der stellvertretende Hauptgeschäftsführer des DIHK, Achim Dercks. "In Zeiten steigender Einnahmen müssen daher Beitragssatzsenkungen in Betracht gezogen werden."

  • asr
Startseite

1 Kommentar zu "Neue Berechnungen: Krankenkassen machen Milliardenüberschüsse"

Das Kommentieren dieses Artikels wurde deaktiviert.

  • Da ist man für künftige Schwächephasen gerüstet. Alternativ kann man die Zuzahlungen senken, oder wieder mehr Medikamente durch die Kassen bezahlen.