Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Neue Ideen Vom Strukturwandel betroffene Kohleregionen schöpfen neue Hoffnung

Die von der Bundesregierung eingesetzte Kohlekommission soll den von Strukturwandel betroffenen Kohleregionen neue Perspektiven aufzeigen. Zwei Vorschläge könnten helfen.
Kommentieren
Die Aufgabenliste der Kohlekommission ist lang. Bisher hat sie nur wenig davon zufriedenstellend erledigt. Quelle: dpa
Braunkohletagebau

Die Aufgabenliste der Kohlekommission ist lang. Bisher hat sie nur wenig davon zufriedenstellend erledigt.

(Foto: dpa)

Berlin Wer Michael Stusch zuhört, könnte den Eindruck gewinnen, die Rettung für das Rheinische Revier, die Lausitz und das Mitteldeutsche Revier sei in greifbarer Nähe. „Wir sind Teil der Lösung für den Strukturwandel in den Kohleregionen. Wir wollen in den Massenmarkt. Für eine Massenproduktion brauchen wir eine Fertigungsstätte mit bis zu 2000 Mitarbeitern“, sagt Stusch.

„Das Arbeitskräftepotenzial in den Kohleregionen könnte für uns ein ausschlaggebender Faktor bei der Standortwahl werden“, ergänzt er. Stusch, gelernter Diplom-Ingenieur und Chef des Unternehmens H2-Industries SE aus München, bietet Energiespeicher an, die auf dem Trägerstoff LOHC basieren.

Sein Versprechen: „Die LOHC-Technologie ist nach unserer Überzeugung die Lösung für die Dunkelflaute. Zeiten ohne Wind- und Sonnenstromproduktion lassen sich mit LOHC-Speichern überbrücken. Fossile Kraftwerke werden somit als Back-up-Lösung verzichtbar.“ Die Technologie stelle derzeit die einzige Möglichkeit dar, zu niedrigen Kosten große Mengen Strom dauerhaft zu speichern. Das Einsatzgebiet von LOHC beginne dort, wo das der Batterie aufhöre, sagt er.

Visionäre Ideen für die Kohleregionen kommen auch von Greenpeace Energy. Der Hamburger Ökostrom-Anbieter kündigte kürzlich an, er wolle auf den Flächen der Braunkohle-Tagebaue von RWE im Rheinischen Revier neue Photovoltaik- und Windkraftanlagen mit einer Leistung von acht Gigawatt (GW) bauen.

Das würde der installierten Leistung von acht großen Kohlekraftwerksblöcken entsprechen. Der Stromanbieter beziffert das Investment auf sieben Milliarden Euro. Die Anlagen sollen ohne Förderung nach dem Erneuerbare-Energien-Gesetz (EEG) auskommen.

Zu schön um wahr zu sein? Bei genauerer Betrachtung entpuppt sich der Vorschlag von Greenpeace Energy als eher dünn. Entsprechend kritisch fiel die Reaktion von RWE aus: Man könne das Angebot „kaum ernst nehmen“, teilte das Essener Unternehmen mir. „Letztlich geht es um einen Vorschlag zu Lasten Dritter. Bund, Länder und RWE sollen Ideen finanzieren, die die komplexen Zusammenhänge und genehmigungsrechtlichen Vorgaben des Braunkohlensystems völlig ausblenden. Es drängt sich der Verdacht auf, dass hier vor allem mediale Aufmerksamkeit für Greenpeace Energy erzeugt werden soll“, hieß es bei RWE.

Dennoch: Die deutschen Braunkohle-Reviere könnten durchaus noch ein paar kühne Ideen gebrauchen. Denn die von der Bundesregierung eingesetzte Kohlekommission hat in Sachen Strukturwandel bislang noch wenig vorzuweisen. Die Vorstellung, man könnte die betroffenen Regionen aus dem Kohle-Zeitalter in die Energiezukunft führen, dürfte allerdings auch der Kommission reizvoll erscheinen.

In einem Ende Oktober vorgestellten Bericht der Kommission zum Thema Strukturwandel spielt das Thema Energie eine zentrale Rolle. In der Lausitz etwa sieht die Kommission „wichtige Grundlagen, um auch unter veränderten energiepolitischen Rahmenbedingungen weiterhin eine starke Energieregion zu bleiben“. So böten die Braunkohlekraftwerksstandorte Jänschwalde, Schwarze Pumpe und Boxberg „gute Voraussetzungen für eine energetische Nachnutzung zum Beispiel für den Bau eines Gaskraftwerkes“.

Zudem gebe es im Lausitzer Revier bis 2030 „deutliche Ausbaupotenziale“ für Windparks und Photovoltaikanlagen. Außerdem bestünden „nennenswerte Potenziale“ für Anlagen, die mittels Wind- und Sonnenstrom synthetische Kraftstoffe herstellen. Für ausbaufähig und zukunftsträchtig hält die Kommission außerdem den Bereich Energieforschung der Brandenburgischen Technischen Universität Cottbus-Senftenberg.

Für das Rheinische Revier empfiehlt die Kommission eine Positionierung als „Energierevier der Zukunft“ und „Modellstandort im künftigen Energiesystem“. Als konkrete Maßnahmen werden die Etablierung eines regionalen Energiemanagements und der Aufbau eines Campus für CO2-arme Technologien für die energieintensive Industrie genannt.

Startseite

0 Kommentare zu "Neue Ideen: Vom Strukturwandel betroffene Kohleregionen schöpfen neue Hoffnung "

Das Kommentieren dieses Artikels wurde deaktiviert.

Serviceangebote