Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Neue Kommandozentrale Bundeswehr könnte Hunderte Soldaten für neues Nato-Kommando stellen

Bei der Nato laufen die Planungen für die neue Kommandozentrale in Ulm auf Hochtouren. Erste Zahlen sickern bereits durch.
Kommentieren
Ein Schriftzug weist in der Kaserne Wilhelmsburg auf das „Internationale Kommando – Operative Führung“ hin. Quelle: dpa
Kaserne Wilhelmsburg

Ein Schriftzug weist in der Kaserne Wilhelmsburg auf das „Internationale Kommando – Operative Führung“ hin.

(Foto: dpa)

Brüssel In dem neuen deutschen Nato-Kommando in Ulm sollen nach vorläufigen Planungen bis zu 500 Soldaten ihren Dienst tun. Nach Angaben aus Bündniskreisen in Brüssel ist vorgesehen, dass die Bundeswehr davon einen Großteil stellt. Der multinationale Teil würde demnach nur aus einigen Dutzend Militärs bestehen.

Wie stark das Kommando personell aufgestellt ist, soll sich nach Informationen der Deutschen Presse-Agentur auch danach richten, ob es im Friedens- oder Krisenmodus betrieben wird.

Aufgabe des neuen Hauptquartiers in Baden-Württemberg wird es sein, schnelle Truppen- und Materialtransporte in Europa zu ermöglichen und ihren Schutz zu organisieren. Hintergrund der Pläne sind Zweifel, ob die Nato derzeit angemessen und schnell genug auf einen Angriff gegen einen Mitgliedstaat reagieren könnte.

Die Entscheidung für den Aufbau des Unterstützungs- und Nachschubkommandos soll am Donnerstag bei einem Verteidigungsministertreffen in Brüssel offiziell bekanntgegeben werden. Sie ist Teil der Pläne für eine deutliche Stärkung der Kommando- und Streitkräftestruktur des Bündnisses. Dort soll es künftig rund 1200 zusätzliche multinationale Posten geben.

Im Zuge der Entspannungspolitik war die Kommando- und Streitkräftestruktur in den vergangenen Jahrzehnten enorm reduziert worden. Von den zeitweise mehreren Dutzend Hauptquartieren sind nach Nato-Angaben heute nur noch sieben übrig. Die Personalstärke sank von deutlich mehr als 20.000 Soldaten auf rund 6800.

Die als aggressiv wahrgenommene Politik Russlands hat die Bündnisstaaten zuletzt aber zu einem Kurswechsel veranlasst. Vor allem östliche Bündnispartner fühlen sich bedroht, seit der große Nachbar 2014 mit der Unterstützung prorussischer Separatisten in der Ukraine begann und sich die Schwarzmeerhalbinsel Krim einverleibte.

Die Detailplanungen für das neue Hauptquartier in Ulm sollen in den kommenden Monaten abgeschlossen werden. Die dortige Wilhelmsburg-Kaserne ist bereits heute Standort eines multinationalen Kommandos zur Führung von weltweiten Kriseneinsätzen. Vermutlich werden Soldaten, die dort tätig sind, künftig auch für das neue Nato-Kommando arbeiten. Dass Hunderte neue Dienstposten geschaffen werden, gilt als ausgeschlossen.

Das Bundesverteidigungsministerium wollte zu den Angaben aus Brüssel keine Stellungnahme abgeben. Angesichts des noch laufenden Planungsprozesses könne man sich noch nicht zu konkreten Zahlen äußern, hieß es.

Neben Deutschland werden die USA in Norfolk (Virginia) ein weiteres neues Kommando aufbauen, das unter anderem einen besseren Schutz der Transportwege zwischen Nordamerika und Europa über den Atlantik sicherstellen soll. Dabei geht es auch um die Absicherung sensibler Infrastruktur. Im Atlantik liegen zum Beispiel Datenkabel, über die Internet- und Kommunikationsverbindungen laufen.

  • dpa
Startseite

Mehr zu: Neue Kommandozentrale - Bundeswehr könnte Hunderte Soldaten für neues Nato-Kommando stellen

0 Kommentare zu "Neue Kommandozentrale: Bundeswehr könnte Hunderte Soldaten für neues Nato-Kommando stellen"

Das Kommentieren dieses Artikels wurde deaktiviert.

Serviceangebote