Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Neue Stagnation Grüne sacken in Wählergunst ab

Atomausstieg, Energiewende, durchwachsene schwarz-gelbe Regierungsbilanz: Eigentlich sollten Zeiten wie diese den Grünen rosige Umfragewerte bescheren, könnte man vermuten. Doch das Gegenteil zeichnet sich ab.
71 Kommentare
Die Bundesvorsitzenden Claudia Roth und Cem Özdemir (Archivfoto von 2009). Quelle: ap

Die Bundesvorsitzenden Claudia Roth und Cem Özdemir (Archivfoto von 2009).

(Foto: ap)

BerlinUnmittelbar vor ihrem kleinen Parteitag am Sonntag in Berlin haben die Grünen einer Emnid-Umfrage zufolge in der Wählergunst etwas verloren. Die Partei büßte in der abgelaufenen Woche einen Prozentpunkt ein und kommt nun auf 13 Prozent, wie die Umfrage des Meinungsforschungsinstituts Emnid im Auftrag der „Bild am Sonntag“ ergab. Die FDP kann einen Punkt auf fünf Prozent zulegen. Union (36 Prozent), SPD (28 Prozent), Linkspartei (7 Prozent) sowie Piratenpartei (7 Prozent) erreichten in der Umfrage jeweils die Werte der Vorwoche.

An diesem Sonntag entscheidet ein kleiner Sonderparteitag der Grünen in Berlin über die Einleitung der Urwahl der rund 60.000 Mitglieder. Ihre Kandidatur für das geplante Spitzen-Duo haben neben Jürgen Trittin (58) bisher fünf Bewerber angekündigt: die Co-Fraktionschefin Renate Künast (56), Parteichefin Claudia Roth (57), Bundestags-Vizepräsidentin Katrin Göring-Eckardt (46) sowie zwei weitgehend unbekannte Basis-Vertreter.

Brexit 2019
  • rtr
  • dpa
Startseite

71 Kommentare zu "Neue Stagnation: Grüne sacken in Wählergunst ab"

Das Kommentieren dieses Artikels wurde deaktiviert.

  • Gehen Sie mal eher davon aus, daß Trittin Vizekanzler und Finanz- oder Wirtschaftsminister wird, wenns ganz dumm kommt und die CDU von einem fetten Korruptionsskandal heimgesucht wird, dann sogar Bundeskanzler... die Skandale, die mit der Arbeit der "Treuhand" nach der Beseitigung von Rohwedder verbunden sind - aus allem ging die CDU maßgeblich unter Kohl als größter Nuntznieser hervor und alles wird von Merkel bis heute strickt gedeckt - reichen bei der Veröffenlichung im richtigen Moment aus, um die CDU unter 25% zu bringen. Da war Schübles "Geldkoffer-Affäre" eine "Peanuts"-Episode...

    http://www.youtube.com/watch?v=eXN0rCWCfIg

  • Leider ist das zu kurz gegriffen: Die Grünen haben inzwischen eine Stammwählerschaft, die zu signifikanten Teilen altruistsich veranlagt ist. Da aber die anderen Systemparteien, allen voran die CDU, neoliberale Ziele oder Klassenkampfparolen propagieren und ihren hedonistische Allüren nur schwer verbergen können, wählen diese Menschen, die mit diesen Zielvorgaben nicht einverstanden sind, aus Alternativlosigkeit immer wieder "grün", dem "Prizip Hoffnung" folgend.

  • "die wählen, denen wir eine Lösung am ehesten zutrauen" - nein, das hat nichts mit "taktischem Wahlverhalten" zu tun und Sie folgen damit dem Prinzip des strategischen Wahlverhaltens, das leider dazu beiträgt, die Misere per ungestörtem Machterhalt der BRD-Politoligarchie fortzuschreiben (Wahl des angeblichen kleineren Übels) - damit können Sie nihcts und niemanden "aufmischen"! Taktisches Wählen zielt darauf ab, das herrschende System zu destabilisieren, machtpolitisch und ideologisch zu provozieren, vielleicht gelingt es auch, es lächerlich zu machen: Dies gelingt nur, wenn wenn man für die "Underdogs" stimmt, auch wenn man sie nicht mag und ihnen schon mal vom verfügbaren Personal her eher nicht zutrauen kann, es wirklich besser zu machen. Dazu ein kleines Beispiel: Die NPD-Orts-/Regionalgruppe Stuttgart besteht real aus weniger als zehn aktiven Mitgliedern - ein Lacher, wenn man einem so "starken" Verein umfassende politische Verantwortung überträgt, die produzieren bestenfalls ein Vakuum und viel Geschrei auf der Seite ihrer Gegner...

  • So sieht die Politik der "verbrannten Erde" zwischen den Kriegen aus! Aber schön, mit anzusehen, wie sich die "Spitzenweiber" um den den Posten schlagen, typisch für die quotenbesessene, vom gender mainstreaming besessene Denkweise...

  • Ja, und die Mehrzahl der Leser, die hier schreiben, sind alles latente Nazis, wenn schon, denn schon, lieber JoannesKirk, politisch korrekt bitte! Aber glauben Sie mir: Es werden jeden Tag mehr, die ihre Angst vor der Nazi-Keule und der Hetze der linken Gutmenschen verlieren!

  • Die Verblödung bei den Grünen fängt doch schon morgens früh an. Thema: Wasserverbrauch.

    Wenn ich morgens beim rasieren das Wasser laufen lasse, dann fließ es ins Weltall und wir haben auf der Erde weniger Wasser. Wäre es nicht so, müsste man von Wassergebrauch reden und da kommt wohl der Umweltgedanke zu kurz. Dumm, dümmer, Grüner.

  • @Harald_Ehses

    Zitat:"Das trifft aber dann auf jede Partei zu, oder? - und wird damit wieder irrelevant."

    Sind sie bei den Grünen? Falls ja, wundert mich ihre dumme und überhebliche Antwort nicht.

    Sie tun so, als ob die Nichtwähler alles CDU- ,SPD- ,FPD- und Grüne-Wähler sind, die allesamt wegen des schlechten Wetters oder zu gutem Wetter entweder zuhause geblieben sind oder eine Radtour gemacht haben.

    Nein. Das sind zum großen Teil Menschen, die sich in den etablierten Parteien nicht mehr wiederfinden, aber auch nicht Linke oder NPD wählen wollen. So sieht es doch aus. Und wenn zur letzten Kommunalwahl diese Menschen schon die absolute Mehrheit bilden (68%) dann halte ich das für sehr bedenklich. Ich halte es auch für äußerst bedenklich, wenn der Bundestag/Bundesrat den ESM mit 2/3-Mehrheit an einem Wochenende durchprügelt, obwohl der Bürgerwille zu 2/3 gegen den ESM ist. Das BVerG braucht dann 2 Monate um den Vertragstext zu studieren. Jetzt ist bekannt: Der Text ist illegal und die meisten Abgeordneten haben den Vertrag nicht gelesen. Was ist das? Demokratie?

  • antigruen
    es war weniger die Partei der wirklich so Besserverdienden, als die Partei der Bematen, Lehrer, Sozialpädagogen, Justiz usw.
    Das waren und sind bis heutedie Wähler der Grünen.
    Kein Arzt oder Ing., die wirklich was im Kopf haben z. B., würde diese Bande wählen

  • Bermilk
    Wir stehen schon am Abrund, gehen wir noch einen Shritt weiter.
    So nach dem Motto?

  • Fakt ist nun mal, dass die heutigen Grünen ja mit der einstigen Grünen Bewegung der Petra Kelly, Gerd Bastian usw. überhaupt nichts mehr zu tun haben und nun merken das offenbar auch immer mehr Leute.
    Die heutigen Grünen sind eine demokratie- und vor allem eine extrem deutschfeindliche Partei
    So was brauchen wir so dringend wie nen Kropf, nämlich gar nicht.

Alle Kommentare lesen