Neuer Richterbund-Chef Gnisa „Gerichte arbeiten am Limit“

Der neue Vorsitzende des Deutschen Richterbundes, Jens Gnisa, fordert eine bessere Ausstattung der Justiz. Bundesweit fehlten rund 2.000 Richter und Staatsanwälte. Der Sparkurs müsse ein Ende haben.
Der neue Vorsitzende des Deutschen Richterbundes verlangt ein Ende des Sparkurses. Quelle: dpa
Mehr Geld für die Justiz gefordert

Der neue Vorsitzende des Deutschen Richterbundes verlangt ein Ende des Sparkurses.

(Foto: dpa)

BerlinPünktlich zu seinem Amtsantritt hat der neue Vorsitzende des Deutschen Richterbundes die Gelegenheit seine Forderungen an die Politik an höchster Stelle einzuspeisen. Am Freitag werden bei der Antrittsrede von Jens Gnisa in Berlin auch Bundesjustizminister Heiko Maas (SPD) und der bayerische Justizminister, Winfried Bausback (CSU) lauschen.

Jetzt weiterlesen

Erhalten Sie Zugriff zu diesem und jedem weiteren Artikel im

Web und in unserer App für 4 Wochen kostenlos.

Weiter

Sie sind bereits registriert? Jetzt einloggen

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%