Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

„Nicht ernst gemeint“ FDP kritisiert Bundesregierung bei Plänen für Transaktionsaktionssteuer

Die Liberalen werfen der Bundesregierung vor, selbst nicht an eine Finanztransaktionssteuer zu glauben. Das Finanzministerium sieht die Umsetzung aber sichergestellt.
27.07.2019 - 10:21 Uhr Kommentieren
Der FDP-Fraktionsvorsitzende wirft der Bundesregierung einen unglaubwürdigen Kurs vor. Quelle: dpa
Christian Dürr

Der FDP-Fraktionsvorsitzende wirft der Bundesregierung einen unglaubwürdigen Kurs vor.

(Foto: dpa)

Berlin FDP-Fraktionsvize Christian Dürr hat der Bundesregierung einen unglaubwürdigen Kurs beim Thema Finanztransaktionssteuer vorgeworfen. Dürr sagte der Deutschen Presse-Agentur, die Finanztransaktionssteuer sei unsinnig und gehe besonders zu Lasten der Kleinanleger, weil sie Aktiensparen und die Altersvorsorge verteuere. Offenbar glaube nicht mal Finanzminister Olaf Scholz (SPD) daran, dass sie wirklich komme, denn es solle keinerlei Personal oder Mittel für die Erhebung geben.

In einer Antwort der Bundesregierung auf eine entsprechende FDP-Anfrage heißt es, im Regierungsentwurf des Bundeshaushalts 2020 seien keine neuen Stellen für eine zukünftige Erhebung einer Finanztransaktionssteuer und dementsprechend auch keine Personal-, Sach- und/oder Investitionsmittel vorgesehen. In den Haushaltsjahren 2015 und 2016 seien auf Grundlage der damaligen Planungen insgesamt 21 Planstellen beim Bundeszentralamt für Steuern und beim Informationstechnikzentrum Bund bewilligt worden, hieß es.

Ein Sprecher des Bundesfinanzministeriums sagte: „Die Umsetzung der Finanztransaktionssteuer ist sichergestellt. Wie bei den in der Regel kurzen Umsetzungsfristen für Gesetzgebungsvorhaben üblich, wird zunächst auf vorhandene Haushaltsmittel zurückgegriffen.“

Dürr dagegen kritisierte, noch vor wenigen Wochen habe die SPD angekündigt, die Grundrente unter anderem mit den Einnahmen aus der Finanztransaktionssteuer gegenfinanzieren zu wollen - die es aber noch gar nicht gibt. „Das zeigt: Die Grundrente und Finanztransaktionssteuer sind nicht ernst gemeint und lediglich SPD-Wahlkampfmanöver.“

Top-Jobs des Tages

Jetzt die besten Jobs finden und
per E-Mail benachrichtigt werden.

Standort erkennen

    Mehr: Welche Einsparungen Finanzminister Scholz im Haushalt fordert, lesen Sie hier.

    • dpa
    Startseite
    Mehr zu: „Nicht ernst gemeint“ - FDP kritisiert Bundesregierung bei Plänen für Transaktionsaktionssteuer
    0 Kommentare zu "„Nicht ernst gemeint“: FDP kritisiert Bundesregierung bei Plänen für Transaktionsaktionssteuer"

    Das Kommentieren dieses Artikels wurde deaktiviert.

    Zur Startseite
    -0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%