Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Norbert Röttgen im Interview „Europa braucht einen großen Kompromiss“

Als außenpolitischer Kopf der Union ist Norbert Röttgen wieder ein gefragter Mann – und setzt auch eigene Akzente. Im Interview spricht er über die Rolle Erdogans in der Flüchtlingskrise und seine Vision für Europa.
„Diplomatie ohne militärische Fähigkeit hat im Nahen Osten nur eine sehr begrenzte Wirksamkeit“, sagt Röttgen. Quelle: Reuters
Diplomatie stärken

„Diplomatie ohne militärische Fähigkeit hat im Nahen Osten nur eine sehr begrenzte Wirksamkeit“, sagt Röttgen.

(Foto: Reuters)

Norbert Röttgen ist wieder ein gefragter Mann. Der Mann, der einmal Ministerpräsident von NRW werden wollte und nach der Wahlschlappe von Kanzlerin Merkel als Umweltminister entlassen wurde, ist heute der außenpolitische Kopf der Union. Dabei setzt er durchaus eigene Akzente – auch gegenüber seiner Partei und der Kanzlerin.

Jetzt weiterlesen

Erhalten Sie Zugriff zu diesem und jedem weiteren Artikel im

Web und in unserer App für 4 Wochen kostenlos.

Weiter

Sie sind bereits registriert? Jetzt einloggen

Jetzt weiterlesen

Erhalten Sie Zugriff zu diesem und jedem weiteren Artikel im

Web und in unserer App für 4 Wochen kostenlos.

Weiter

Sie sind bereits registriert? Jetzt einloggen

Der Handelsblatt Expertencall

Mehr zu: Norbert Röttgen im Interview - „Europa braucht einen großen Kompromiss“