Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Nord-CDU stark auf dem Land Rot-Grün behauptet sich in den Städten

Die siegreiche CDU hat bei der Landtagswahl in Schleswig-Holstein nach Analyse des Landeswahlleiters der rot-grünen Koalition vor allem auf dem flachen Land Stimmen abgejagt.

HB KIEL. Dagegen behauptete sich die Landesregierung unter Ministerpräsidentin Heide Simonis (SPD) in den großen Städten - teils mit zweistelligem Vorsprung vor der Union.

Der Südschleswigsche Wählerverband (SSW), der nach dem vorläufigen amtlichen Endergebnis bei der Wahl am Sonntag landesweit 3,6 % bekam, erreichte in seinem Stammland rund um Flensburg und Schleswig teils Zweitstimmenergebnisse von bis zu 15,2 %.

Die meiste Zustimmung bekam die rot-grüne Koalition in Kiel. Im Osten der Landeshauptstadt holte Simonis sowohl bei den Erststimmen (59,8 %) als auch bei den Zweitstimmen (46,8) das beste Wahlkreisergebnis für ihre Partei. Die Grünen punkteten ebenfalls vor allem in Kiel (Nord: 12,8/West: 12,2)

Die CDU mit Peter Harry Carstensen an der Spitze, die mit 40,2 % die Wahl gewonnen hatte, fuhr ihr bestes Ergebnis im Wahlkreis Husum-Land ein (48,3), wo die Partei im Vergleich zur Wahl vor fünf Jahren 9,3 %punkte hinzugewann. Die FDP punktete vor allem in den Kreisen Segeberg, Dithmarschen und Pinneberg. (Der vorläufige Bericht des Landeswahlleiters im Internet).

Startseite
Serviceangebote