Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Nord-Süd-Dialog Wulffs Unkenntnis ist wenig wahrscheinlich

Wie viel wusste Christian Wulff von der Sponsoren-Anwerbung für den umstrittenen Nord-Süd-Dialog? Offenbar nicht allzu wenig. Niedersachsens Finanzminister Hartmut Möllring berichtet von neuen interessanten Details.
02.09.2012 - 15:28 Uhr 1 Kommentar
Christian Wulff mit seinem Vertrauten Olaf Glaeseker (li.) auf einer Sommerreise im Jahr 2010. Quelle: dapd

Christian Wulff mit seinem Vertrauten Olaf Glaeseker (li.) auf einer Sommerreise im Jahr 2010.

(Foto: dapd)

Berlin Neuer Gegenwind für Niedersachsens ehemaligen Ministerpräsidenten Christian Wulff (CDU): Insider bezweifeln, dass ihm die Aktivitäten seines damaligen Sprechers und engen Vertrauten Olaf Glaeseker für die umstrittene Lobby-Veranstaltung Nord-Süd-Dialog verborgen geblieben sind. Ein fehlendes Vertrauensverhältnis zu Glaeseker halte er für „wenig wahrscheinlich“, sagte der niedersächsische Finanzminister Hartmut Möllring am Sonntag im ZDF-Magazin „Berlin direkt“.

Wulff und Glaeseker, der für den Nord-Süd-Dialog Sponsoren geworben hatte, seien „natürlich immer eng beieinander“ gewesen. Gefragt, ob es möglich sei, dass Wulff nicht gewusst habe, was sein damaliger Sprecher tat, sagte Möllring, das sei „wenig wahrscheinlich“. „Aus heutiger Sicht weiß man, dass er den ein oder anderen darauf hingewiesen hat, dass diese Veranstaltung stattfindet.“

Auch die ehemalige Referatsleiterin in der niedersächsischen Staatskanzlei, Bettina Raddatz, berichtete von einem sehr engen Verhältnis. „Was Glaeseker getan hat und gemacht hat, das hat er mit Herrn Wulff abgestimmt“, sagte Raddatz. Der Nord-Süd-Dialog habe zudem einen wichtigen Stellenwert gehabt. „Uns in der Staatskanzlei war vermittelt worden, dass das ein wichtiges Event ist, was auch im Interesse der niedersächsischen Wirtschaft ist und somit auch im Interesse der Landesregierung. Und nicht, dass das ein Privatevent von einem Privateventmanager ist.“

Das Land hatte die umstrittene Lobby-Veranstaltung Ende 2007 in Hannover finanziell und organisatorisch unterstützt. Im Zusammenhang mit der Veranstaltung wird gegen Glaeseker wegen Bestechlichkeit ermittelt. Die Veranstaltung spielte auch eine Rolle beim Rücktritt Wulffs als Bundespräsident.

Top-Jobs des Tages

Jetzt die besten Jobs finden und
per E-Mail benachrichtigt werden.

Standort erkennen
    • dpa
    Startseite
    Mehr zu: Nord-Süd-Dialog - Wulffs Unkenntnis ist wenig wahrscheinlich
    1 Kommentar zu "Nord-Süd-Dialog: Wulffs Unkenntnis ist wenig wahrscheinlich"

    Das Kommentieren dieses Artikels wurde deaktiviert.

    • Wer sich mit dem System "Hannover" beschäftigt, überrascht nichts.

    Serviceangebote
    Zur Startseite
    -0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%