Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

NPD in Trier Rauswurf von Stadtrat ist laut Gericht unzulässig

Der Stadtrat von Trier hat den NPD-Politiker Safet Babic ausgeschlossen. Der Grund: Er war vom Gericht wegen gefährlicher Körperverletzung verurteilt worden. Nun hat ein Gericht den Rauswurf für unzulässig erklärt.
Kommentieren
Safet Babic, der damalige stellvertretende Landesvorsitzende der rheinland-pfälzischen NPD. Ein Gericht hat den Rauswurf des Abgeordneten aus dem Trierer Stadtrat für unzulässig erklärt. Quelle: dpa

Safet Babic, der damalige stellvertretende Landesvorsitzende der rheinland-pfälzischen NPD. Ein Gericht hat den Rauswurf des Abgeordneten aus dem Trierer Stadtrat für unzulässig erklärt.

(Foto: dpa)

Leipzig/TrierDer Rauswurf eines NPD-Abgeordneten aus dem Trierer Stadtrat war unzulässig. Das entschied am Mittwoch das Bundesverwaltungsgericht in Leipzig (Az.: 10 C 11.14). Ein solcher Ausschluss sei nur möglich, wenn ansonsten die Arbeitsfähigkeit des Rates beeinträchtigt sei. Darauf habe der Stadtrat seinen Beschluss jedoch nicht gestützt.

Es genügt nach Auffassung der Leipziger Richter nicht, wenn der Ausschluss damit begründet wird, dass das Ansehen des Stadtrates beschädigt oder dessen Repräsentationsfähigkeit eingeschränkt sein könnten.

Die wichtigsten Neuigkeiten jeden Morgen in Ihrem Posteingang.
  • dpa
Startseite

0 Kommentare zu "NPD in Trier: Rauswurf von Stadtrat ist laut Gericht unzulässig"

Das Kommentieren dieses Artikels wurde deaktiviert.