Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

NPD-Vergangenheit Wenn Piraten die Augenklappe rechts tragen

Die Piraten sind im Aufschwung und können sich vor neuen Mitgliedern kaum retten. Doch viele der Neuen sind alte NPDler. Piratenchef Sebastian Nerz bezeichnet die braune Vergangenheit einiger Mitglieder als „Jugendsünde“.
14.10.2011 - 15:31 Uhr 5 Kommentare
Die Piraten kommen um die Debatte nicht herum, wie sie mit Alt-NPDlern umgehen sollen. Quelle: dpa

Die Piraten kommen um die Debatte nicht herum, wie sie mit Alt-NPDlern umgehen sollen.

(Foto: dpa)

Berlin Der Bundesvorsitzende der Piratenpartei, Sebastian Nerz, hat die frühere NPD-Mitgliedschaft einiger Parteifreunde als „Jugendsünden“ bezeichnet. Nerz räumte in der Zeitung „Die Welt“ (Freitag) ein, dass mehrere Mitglieder der Piraten früher bei der rechtsextremen Partei waren: „Es gibt einige, die in jugendlicher Naivität in die NPD eingetreten sind und deren rechtsextreme Politik nicht wirklich durchschaut hatten.“ Nerz fügte hinzu: „Wenn so jemand nach einem Jahr austritt, dann muss man solche Jugendsünden auch verzeihen. Doch dann müssen diese Menschen auch offen zu ihren Fehlern stehen.“

Nerz erntete Widerspruch von Piraten-Geschäftsführerin Marina Weisband. Das Wort „Jugendsünden“ sei „falsch gewählt, weil es zunächst bagatellisierend klingt“, sagte Weisband der „Welt“ (Samstag). „Wir alle machen manchmal Fehler, auch wenn wir bei der Wortwahl sehr vorsichtig sind.“

In den vergangenen Tagen waren Fälle aus zwei Landesverbänden der Piratenpartei öffentlich geworden. So hatte der Kreistagsabgeordnete Matthias Bahner in Mecklenburg-Vorpommern zugegeben, dass er zwischen 2003 und 2004 der NPD angehörte. Am Freitag wurde bekannt, dass der 27-Jährige am Donnerstag seine Arbeit im Landesvorstand und im Kreisvorstand der Piratenpartei in Greifswald niedergelegt hat. Im bayerischen Freising war zuvor der Kreisverbandsvorsitzende der Piraten zurückgetreten, weil auch von ihm eine frühere NPD-Mitgliedschaft öffentlich geworden war. Er hatte in einer Stellungnahme von einem „Fehltritt“ gesprochen.

Top-Jobs des Tages

Jetzt die besten Jobs finden und
per E-Mail benachrichtigt werden.

Standort erkennen

    Der Landesvorsitzende der Piratenpartei in Mecklenburg-Vorpommern, Michael Rudolph, sagte am Freitag in Rostock zum Rücktritt seines Parteikollegen, dieser habe seine Fehler eingesehen. Sein Kreistagsmandat für Vorpommern-Greifswald wolle der 27-Jährige Politikstudent aber vorerst behalten. Im Kreisverband solle es aber eine Mitgliederbefragung geben: „Wenn die Mehrheit will, dass er nicht mehr im Kreistag arbeitet, will er das akzeptieren“, erklärte Rudolph.

    Bahner hatte den Piraten seine NPD-Mitgliedschaft zwischen 2003 und 2004 verschwiegen. Erst später wurde bekannt, dass er - trotz anderslautender Beteuerungen - auch bei NPD-Demonstrationen aufgetreten sein soll. Er hatte sich daraufhin bei seinen Parteifreunden entschuldigt.

    Piraten-Chef Nerz sagte, er glaube nicht, dass sich seine Partei mit der Aufnahme ehemaliger NPD-Mitglieder angreifbar mache: „Auch in unserer Satzung steht, dass wir extremistische Politik ablehnen, und das wird bei uns intensiv gelebt. Wenn sich jemand bei uns mit rechtsextremistischen und ausländerfeindlichen Thesen aufhält, stellt er sich schnell ins Abseits. Solche Leute haben keine Zukunft in der Piratenpartei.“

    • dpa
    Startseite
    Mehr zu: NPD-Vergangenheit - Wenn Piraten die Augenklappe rechts tragen
    5 Kommentare zu "NPD-Vergangenheit: Wenn Piraten die Augenklappe rechts tragen"

    Das Kommentieren dieses Artikels wurde deaktiviert.

    • Schon in der Weimarer Republik waren sich KPD und NSDAP nicht zu Schade, geben die erste Republik auf deutschem Boden zu kämpfen. Noch heute nennen die Nazis und die Kommunisten sich gegenseitig "Kameraden von der anderen Seite der Front". Das in einer so bierseligen, homo-macho-dümmlichen, monothematischen Weltverschwörungspartei nicht auf das Vorleben der Parteimitglieder geachtet wird, hat somit Tradition. Barba non facit philosophum, neque vile gerere pallium

    • Ja, und? Die Anhänger des anderen Extrems, die übrigens im selben roten Haus wohnen und lediglich einen anderen Eingang benutzen, den roten, sitzen völlig unbehelligt von ihrer Vergangenheit in der „Linksfraktion“ als Abgeordnete in Landtagen und dem Bundestag. Daß diese Partei die Nachfolgepartei der die DDR-Bürger 40 Jahre lang drangsalierenden SED ist, die das menschenverachtende Regime stützte, scheint niemanden zu stören, erst recht nicht die Mainstreampresse.

    • npd und piraten - nationalpiraten.

    • Dieser Antikampagnen der Presse, der doch nur den Aufstieg dieser Partei oder auch der Partei der Freiheit aufhalten soll, funktioniert nicht mehr!

      Die Menschen haben entgültig die Schnau.. voll von CDU/SPD/GRÜNE/LINKE, das ist doch alles der gleiche korrupte linke Müll.

      Fragen Sie lieber wieviel Rechte früher in den alten Parteien angesiedelt waren, das interessiert doch auch kein Schwe.. mehr!

    • The Empire strikes back.

      Es geht doch nur darum, dass die gekauften Mainstream Medien nun gegen dioe Piraten Front machen müssen. Freiwillig werden sich die Bilderberger und Illuminaten nicht aus ihrer Schnüffelei verdrängen lassen.

      Ich hoffe nur, dass die Helden der PIRATEN standfest gegen diese dreckige Schmutzkampagne der Mainstraem Medien bleiben.

      Nicht fürchten die Illiminaten mehr, als den Protest auf der Straße. Und die Paraten haben den Mut sich zu erheben.

      siehe die Wanze vom Trickser Schäuble

    Serviceangebote
    Zur Startseite
    -0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%