Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

NRW Gespräch mit Rüttgers für 6000 Euro zu haben

Wer sich als Firma beim Landesparteitag der NRW-CDU im März präsentieren will, kann dort Ausstellungsfläche mieten. Wer 6000 Euro drauf legt, bekommt einen exklusiven Gesprächstermine mit Ministerpräsident Jürgen Rüttgers.
2 Kommentare
Hat für 6000 Euro ein offenes Ohr für Unternehmer: NRW-Ministerpräsident Jürgen Rüttgers. Quelle: APN

Hat für 6000 Euro ein offenes Ohr für Unternehmer: NRW-Ministerpräsident Jürgen Rüttgers.

HB DÜSSELDORF. Die CDU vermietet in der Halle an Firmen, die sich dort präsentieren wollen, zwölf bis 15 Quadratmeter große Stände ohne Gespräch für 14 000 Euro. Für 20 000 Euro ist eine mehr als 15 Quadratmeter große Ausstellungsfläche zu haben - inklusive Einzelgespräch mit Rüttgers oder einem Minister.

Ein Sprecher der Landespartei bestätigte am Samstag einen entsprechenden "Spiegel"-Bericht. Allerdings erweckten die besagten Schreiben von Mitarbeitern der CDU-Landesgeschäftsstelle an einigen Stellen einen falschen Eindruck. Die Miete für die Stände orientiere sich ausschließlich an deren Größe, sagte der Sprecher. Es gebe während des gesamten Parteitags für alle Aussteller die Gelegenheit zum Dialog mit den Parteitagsteilnehmern.

Im Anschreiben des Werbebriefes heißt es: "Die CDU Nordrhein-Westfalen bietet Ihnen wieder die Möglichkeit, sich mit Ihrem Unternehmen auf unserem Landesparteitag zu präsentieren und mit Politik und Medien in einen Dialog zu treten."

Startseite

2 Kommentare zu "NRW: Gespräch mit Rüttgers für 6000 Euro zu haben"

Das Kommentieren dieses Artikels wurde deaktiviert.

  • Er hat zwar gern den Sozialisten herausgekehrt, muß doch aber nicht alles nachmachen. So hat die SPD Partei und Funktionäre komplett und billigst - was auch sonst - an die Gewerkschaften verkauft. Genutzt hat es nichts, sie strebt dem Einstelligen zu. Ob besseres Geld bei Rüttgers auch bessere Ergebnisse zeitigt, bleibt zu hoffen.

  • Die ideen der Politiker werden immer skurriler. Es werden alle Register gezogen, um Zahlungen der industrie einen halbwegs legalen Anstrich zu verleihen. Wer die größte Fläche und die meisten interviews mietet, darf auf Entgegenkommen der Politik hoffen. Erschreckende Parallelen zum Gebaren der FDP werden sichtbar. Sobald Geld im Spiel ist, setzt der Verstand aus, wenn er vorher vorhanden war.

Serviceangebote