Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke
NRW-Innenminister Reul hat Richter aufgefordert, bei ihren Urteilen das Rechtsempfinden der Bevölkerung im Blick zu haben – und erntet dafür Kritik vom Richterbund.

Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

  • (...) Beitrag von der Redaktion gelöscht. Unterstellungen und Verdächtigungen ohne Bezug oder glaubwürdige Argumente, die durch keine Quellen gestützt werden, sind nicht erwünscht.

  • (...) Diese Entscheidung ist nicht vermittelbar. Ich kann mir nicht vorstellen, daß unser Recht es nicht zuläßt, vernünftig im Sinne des "im Namen des Volkes" zu entscheiden. Es geht offenbar aber ums Prinzip. Herr Reul, bitte bleiben Sie bei Ihrer Meinung! Beitrag von der Redaktion editiert. Bitte bleiben Sie sachlich.

  • Goethe war Jurist und im Faust steht klar, wie sich die Justiz vom Rechtsempfinden des
    Buergers entfernt hat. Diese Distanz ist in den letzten 200 Jahren noch gewachsten.
    Das ist eine sehr gefaehrliche Entwicklung, und wenn der Elfenbeinturm die verschlaeft,
    kann es boese enden.

Mehr zu: NRW-Innenminister - Richterbund weist Reul im Fall Sami A. zurecht