Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

CDU-Wahlkampf in NRW Norbert Röttgen kündigt eisernen Sparkurs an

Sparen, sparen, sparen: Das Wahlkampfthema Nummer eins von Norbert Röttgen soll der Schuldenabbau werden. Rot-Grün habe in den vergangenen Jahren den Verwaltungsapparat übermäßig aufgebläht, kritisiert Röttgen.
13 Kommentare
Norbert Röttgen (CDU) will einen harten Sparkurs fahren, sollte er in Nordrhein-Westfalen gewinnen. Quelle: dpa

Norbert Röttgen (CDU) will einen harten Sparkurs fahren, sollte er in Nordrhein-Westfalen gewinnen.

(Foto: dpa)

HamburgBundesumweltminister Norbert Röttgen hat für den Fall eines Wahlsieges in Nordrhein-Westfalen einen harten Sparkurs und Einschnitte bei der öffentlichen Verwaltung angekündigt.

Es könne doch nicht sein, dass bei zurückgehender Bevölkerung die Verwaltung unter Rot-Grün immer mehr werde, sagte der CDU-Politiker dem Nachrichtenmagazin „Der Spiegel“. Er betonte, in den vergangenen zwei Jahren wurde die Landesverwaltung um 2000 Stellen aufgebläht, ohne dass anderswo bei 440.000 Bediensteten nur eine einzige Stelle eingespart worden wäre.

Hier umzusteuern sei „die Verantwortung der Babyboomer-Generation für ihre Kinder und Enkel. Das Projekt meiner Generation heißt Schuldenwende“.

Röttgen sieht zugleich die Landtagswahl am 13. Mai als Abstimmung über den Euro-Rettungskurs der Bundesregierung und die europäische Staatsschuldenkrise. „Wenn das bevölkerungsreichste Bundesland tatenlos im Schuldensumpf versinkt, verliert Deutschland in Europa seine Glaubwürdigkeit“, sagte er.

Die wichtigsten Neuigkeiten jeden Morgen in Ihrem Posteingang.
  • dapd
Startseite

13 Kommentare zu "CDU-Wahlkampf in NRW: Norbert Röttgen kündigt eisernen Sparkurs an"

Das Kommentieren dieses Artikels wurde deaktiviert.

  • @crash
    "Deutsche Bürger wollt IHR die Diktatur ????"

    Steinbrück, der neue Hitler?
    Steinbrück ist davon überzeugt, dass es rechtens ist, wenn deutsche Beamte auf dem Territorium von ausländischen Staaten deutsches Recht durchsetzen. Hitler ist wenigstens vorher dort einmarschiert und hat für klare Verhältnisse gesorgt. Er hingegen wollte es mit der Kavallerie richten.

    Das so ein Mann mit einer solchen Einstellung es soweit schaffen konnte. Da haben doch einige elementar versagt. Dafür gehört die Pension gestrichen und die Diäten zurück gefordert.

    Wenn solche Gesinnungen staatlich gefördert werden, dann ist das die Finanzierung des Mopps.

  • Es ist NICHT im Interesse der kommenden Generationen das der Schuldenberg bezahlbar bleibt.
    Es ist im Interesse der Gläubiger das der Schuldenberg bezahlbar bleibt.
    Zins und Zinseszins mögen auf ewig in Ihre Taschen fliessen.

    Wenn Röttgen z.B. bei Sozialausgaben spart dann fliesst dieses vermeintlich eingesparte Geld in den Zinsdienst für den Schuldenberg.

    Das ist nicht Sparen , das ist Umverteilen von Sozialausgaben hin zu leistungslosen Einkommen der Anleger.

    Röttgen wird im Wahlkampf von Friedrich Merz unterstützt , der ist Vorsitzender der Atlantik Brücke e.V.
    Einer transatlantischen korporatistischen Vereinigung .

    Das sagt doch alles.

  • Rot-Grün scheint nicht zu verstehen, dass kommende Generationen nicht nur eine saubere Umwelt brauchen, sondern auch einen bezahlbaren Schuldenberg. Rot-Grün lebt mit ihren Wahlkampfgeschenken (auf Pump finanziert) auf Kosten kommender Generationen. Das solte jedem klar sein.

  • 100% richtig. Wir haben schon das bedingungslose Grundeinkommen. Es ist jedoch nur auf Bankster und Reiche beschränkt. Die EUdSSR ist die Refauldalisierung der Macht mit gleichzeitiger Verdränkung der Demokratie auf ein unbedeutetes Level. Die "westliche Vernunft" strebt eine totalitäre, intolerante Gut-Diktatur an. Aber dieses höhere Ziel hatte bis jetzt jede Diktatur. Wer glaubt, über eine Diktatur ein vereintes Europa zu schaffen, um später wieder mehr Demokratie einzuführen, ist ein Narr und gefährlich für das Leben und die Freiheit der Menschen in Europa.

  • das richtige rezept wäre löhne und millionärsteuer rauf, die banken neben sparkassen und volksbanken verstaatlichen, ein marshallplan für südeuropa, keine schuldenbremse. doch diesen wirtschaftspolitischen sachverstand findet man leider nur bei der linkspartei, die leichte probleme mit der mehrheitsfindung hat...

  • Wer jetzt noch spart, hat die Zeichen der Zeit nicht wirklich verstanden. Wären unsere Staatsschulden bislang vielleicht noch gerade so bei der nötigen Haushaltsdisziplin rückzahlbar gewesen, so sind es die nun zur Euro-Rettung eingegangenen Verpflichtungen nicht mehr. Die Kanzlerin trägt hierfür die politische und persönliche Verantwortung. Deutschlands Schicksal ist besiegelt. Wer jetzt auf der in den Untergang fahrenden Titanic (man könnte auch von der Bismarck sprechen) namens Deutschland noch den Schampus kleinkariert unter Verschluss halten will, statt ihn endlich dem das Kommende ahnenden Volk auszuschenken, ist im falschen Film. Auf eine Billion mehr oder weniger Staatsschulden kommt es jetzt auch nicht mehr an.

  • APRIL APRIL! Anderst ist diese Sparaussage nicht zu erklären!

  • Frau Kraft, auch nicht besser als die CDU, schwadroniert: "NRW eine Frage der Zukunft von Europa". Was für ein populistischer Schmarrn. Europa hat immer eine Zukunft, hoffentlich bald ohne die Diktatur aus Brüssel und die Knebelwährung EURO, die dabei ist, die Souveränität der Länder in Europa zu brechen und nach Brüssel zu transferieren.

    Die Bilderberger erobern mit dem ESM Europa, das ist die wahre Gefahr für uns ! Unkontrollierbare Finanz-Geheimgremien, die nach Belieben mit dem ESM-Geld agieren sind die Zukunft Europas und jede Regierung erpressen können und Regierungen in die Knie zwingen, die ihnen nicht passen. So wie in Ungarn heute z.B.

  • Sparen ,Sparen ,Sparen !

    Wer soll denn bitte sparen ?

    Das dumme Volk bekommt den Sparhammer u. die Politiker dürfen selber prassen .

    Der Merkelwulff hat das Volk mal richtig abgezockt .
    Für 19 Monate Dienstzeit den vollen Ehrensold mit allen
    zusätzlichen Kosten ,Dienstwagen ,Büros, Personal und ,und,
    und.

    Politiker müßte man sein ,dann hat man sein Leben lang ausgesorgt .
    In 5 Jahren auf Staatskosten zum Millionär , das ist doch
    das gefundene Fressen .

    Aber das Fußvolk kriegt den Sparhammer verpaßt .

    Die Beamten müssen demnächst betteln gehen ,damit sie mit
    ihren Familien nicht verhungern .

    Aber Politiker ,Bankster u. Bankrottstaaten wird unser
    Steuergeld haufenweise aufgedrückt .

    Ob Röttgen ,Kraft oder Schäuble ,alle propagieren beim Volk muß gespart werden .

    Hier müssen andere Parteien ,Politiker her .
    Politiker die dem Volk dienen und nicht das Volk den
    Politikern .

    Der Schulden-Euro mit dem ESM wird die Demokratie aushebeln u. das Resultat ist die EU-Diktatur .

    Deutsche Bürger wollt IHR die Diktatur ????

  • Es soll ja nicht gespart werden um die " Hauptschuld " zu tilgen.
    Es soll gespart werden um den Zinsdienst leisten zu können.

    Siehe Schäuble : 2,4 Billionen Staatsverschuldung und c. 30 Milliarden NEUverschuldung = Sparen.

    Staatsverschuldung ist weiter angestiegen . Punkt.

    Cui bono? Wem nutzt es ?

    Wer profitiert von den Zins und Zinseszins Einkünften?
    Wer saugt parasitär die Lebensleistung und Lebenszeit der arbeitenden Bevölkerungen aus?

    Die richtige Antwort auf dieses perfide Geschäftsmodell Staatsverschuldung ist : Gläubigerverzicht . Schuldenschnitt.

    Der Umverteilung von wertschöfender Arbeit hin zu leistungslosen Einkünften gehört Einhalt geboten.

Alle Kommentare lesen
Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%