Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Krise der Liberalen Warum Lindner der bessere FDP-Chef wäre

Was Philipp Rösler nicht schafft, gelingt Christian Lindner im Handumdrehen. Der FDP-Spitzenkandidat in NRW verleiht der Partei neuen Schwung – auch in Umfragen. Was hat er, was Rösler nicht hat?
10 Kommentare
Christian Lindner. Quelle: dpa

Christian Lindner.

(Foto: dpa)

BerlinMit seinem Blitz-Comeback hat er alle überrascht. Drei Monate war Christian Lindner nach seinem Rücktritt als FDP-Generalsekretär abgetaucht. Dann trat der 33-Jährige wieder ins Scheinwerferlicht. In Düsseldorf. Denn dort war die Landesregierung mit ihrem Haushalt gescheitert, woraufhin Neuwahlen ausgerufen wurden. „Ich hatte andere Pläne“, sagte er. „Aber ich werde nicht in der Reserve bleiben, wenn es darum geht, die FDP wieder in den Landtag zu führen.“ Was er nicht sagte, was aber viele in der FDP wohl dachten, hier ist einer aus der Versenkung aufgetaucht, der die gesamte Partei vor ihrem politischen Ende bewahren könnte.

Philipp Rösler wirkt dagegen wie ein Parteivorsitzender auf Abruf. Seine Strategie, sich nicht zu weit vorzuwagen in politischen Streits wird von vielen als parteitaktischer Fehler gesehen. Da hilft es auch nicht, wenn Rösler mal eine härtere Gangart an den Tag legt und Kanzlerin Angela Merkel (CDU) Paroli bietet, wie etwa im Fall der Nominierung von Joachim Gauck zum Bundespräsidentschaftskandidaten. Röslers Gauck-Coup hat Merkel zwar ziemlich zugesetzt, aber der Partei nicht geholfen, aus dem Umfragetief zu kommen.

Das gelingt bei der FDP derzeit niemandem so gut wie Lindner. Nach dem am Mittwoch veröffentlichten wöchentlichen Wahltrend von „Stern“ und RTL kommen die Liberalen bundesweit jetzt auf 4 Prozent - ihr bester Wert seit Oktober 2011. Forsa-Chef Manfred Güllner führt das Plus auf die Nominierung Lindners zum Spitzenkandidaten für die Wahl in Nordrhein-Westfalen im Mai zurück. „Während sich die FDP an der Saar zerfledderte, verschafft ihr der Lindner-Effekt bundesweit Auftrieb“, sagte er dem „Stern“.

Wie ist das zu erklären: Was hat Lindner, was Rösler nicht hat? Ein Blick auf die politische Vita der beiden Jungpolitiker gibt Aufschluss:

Die wichtigsten Neuigkeiten jeden Morgen in Ihrem Posteingang.
Lindner, der Vollblutpolitiker
Seite 123456789Alles auf einer Seite anzeigen

Mehr zu: Krise der Liberalen - Warum Lindner der bessere FDP-Chef wäre

10 Kommentare zu "Krise der Liberalen: Warum Lindner der bessere FDP-Chef wäre"

Das Kommentieren dieses Artikels wurde deaktiviert.

  • Einer, der schon 2 Millionen Euro Staatsgelder verbrann hat mit seinem 30000 Euro Startup, ist natürlich genau der Richtige für NRW heute!

    Remember Moomax!

  • Direktes Zitat Wikipedia, Christian Lindner:

    "Das Unternehmen verfügte über nur 30.000 Euro Stammkapital, bekam aber einen KfW-Förderkredit in Höhe von 1,2 Millionen Euro. Ziel des Unternehmens war der Verkauf von Avataren.[5] Christian Lindner verließ das Unternehmen nach einem Jahr. Ende 2001 meldete Moomax Insolvenz an.[6][7] Später gründete er auch andere Unternehmen, wie zum Beispiel die Unternehmensberatung Die Königsmacher, die alle nach kurzer Zeit wieder aufgelöst wurden."

    Tja, das schöne Geld ist wohl weg.

    Och, natürlich, nur woanders!

    Schöne Autos, ...

    LG
    Blackstone13

  • Mit Verlaub, Herr (Masch)Meyer,

    sämtliche Unternehmungen des Herren Lindner konnten zu keinem Zeitpunkt wirtschaftlicher Erfolge vorweisen (positiver Cashflow) und sind niemals irgendwo irgendwie "aufgebaut" worden.

    Es wurden lediglich Verbindlichkeiten gegenüber Dritten "aufgebaut".

    LG
    Blackstone13

    P.S. In Anbetracht des verursachten Schadens von Herrn Lindner sollten keinerlei weitere Subventionen befürwortet werden.

  • "Lebenserfahrung heißt auch scheitern". Wirklich glorreiche Argumentation. Es gibt wohl Leute wie Sie, die auch die Großpatzer ihrer neoliberalen Freunde noch als Großtat verkaufen wollen. Es wäre schon schön, wenn Lindner nicht nur durch wohlfeiles Maulheldentum sondern auch durch konkrete, in der Lebenswirklichkeit erzielte, Erfolge punkten und ein gutes Beispiel geben würde. Aber in Zeiten, in denen der FDP Generalsekretär hauptsächlich durch Fahrerflucht und die Herrschaften Mehrin und Chatzimakis durch Plagiate von sich reden machen, muß bei gewissen Personen aus der FDP-Ecke wohl alles als Erfolg herhalten. Nur schade, dass solche Pseudo-Heroen a la Lindner Nordrhein-Westfalen kaum bekommen dürften.

  • Muss heissen:" Warum Lindner der bessere FDP Chef gewesen wäre." Die FDP gibt es nicht mehr.

  • Das ist aber sehr einseitig. Er hat das Unternehmen aufgebaut und dann verkauft, der Investor Enjoyventure hat dann die Firma in die Insolvenz geleitet. Immer bei der Sache bleiben, Lügen zur Diskreditierung des politischen Gegners sind nicht förderlich.

    Ausserdem spricht es für seine Lebenserfahrung und seine Risikofreude. Lebenserfahrung bedeutet auch Scheitern, deswegen hat er mit seinen jungen Jahren schon mehr erreicht als manch andere in 80 Jahren.

  • Den Wikipedia Eintrag hab ich auch gelesen. Wer nichts wird wird Politiker, oder so.

    Ist leider so die Elite geht doch nicht in die Politik. In der Wirtschaft wird schlichtweg besser verdient vorausgesetzt die Leistung stimmt und man nicht in D versteuert.

  • @ geko: Meinten sie diese Einstellung als notwendigen Gegenpol?
    facebook.com/photo.php?fbid=307851285947134&set=p.307851285947134&type=1&theater

  • für die gesamte bürgerschaft wäre es wichtig, wenn die fdp mit lindner an der spitze einen gegenpol zum allgemeinen linkstrend setzen könnte. wünsche ihm für die nrw-wahl alles gute

  • Lindner, der gescheiterte Unternehmer

    Leider fehlt in dem Artikel eine Zusammenfassung über die berufliche Karriere des Herrn Lindners:

    Seine "Werbeagenturen" sind mit erheblichen Steuermitteln subventioniert worden und dann alle in den Bankrott gewirtschaftet worden.

    Herr Lindner möchte erst mal die in ihn und seine Start-Ups investierten Steuermittel mit Zins und Zinseszins zurückerstatten.

    Dann kann er sich gerne weiter in der Politik darstellen.

    LG
    Blackstone13